Ausbildungsbeginn als Fachlagerist nach der Einstiegsqualifizierung

Abdul R. hat seit Januar 2021 die Einstiegsqualifizierung (EQ) bei der Firma D+H Mechatronic AG absolviert. Seine gute Leistung und Motivation haben den Betrieb überzeugt: im Anschluss hat er einen Ausbildungsvertrag erhalten

Nach dem 8-jährigen Schulbesuch in Afghanistan musste Abdul R. zuerst in die Türkei und dann nach Deutschland fliehen. Zunächst hat er die deutsche Sprache gelernt und Fuß in der Tätigkeit als Produktionshelfer gefasst. Sein Ziel aber war, einen Ausbildungsplatz zu finden um einen qualifizierten Abschluss zu machen - mit diesem Wunsch kam er zu uns in das Projekt.

Abdul, was findest du besonders schwer bei der Ausbildung?

-        Das Schwierigste für mich ist immer noch die Berufsschule. Während der EQ hatte ich schon eine Möglichkeit den Unterricht zu besuchen, trotzdem muss ich sehr viel Zeit in das Lernen investieren. Die Firma unterstützt mich dabei sehr - einmal in 2 Wochen haben ein anderer Azubi und ich ein Treffen mit einer Kollegin, bei der wir alle unsere Fragen / Schwierigkeiten loswerden können.

Zusätzlich hatte ich viele Fragen bei den behördlichen Anträgen - dabei hat mich das MIT bestens unterstützt.

Frau Bekermann, würden Sie einen Einstieg in die Ausbildung über die EQ empfehlen?

-        Auf jeden Fall: durch die EQ bekommt man sehr gute Einblicke in die zukünftige Ausbildung und lernt die betrieblichen Abläufe in der Praxis kennen. Abdul war während dieser 6 Monate viel im Lager beschäftigt und hat sich umfangreiche Kenntnisse in den Bereichen Intra-Logistik, Warenannahme und Ladungssicherheit angeeignet. Er hat immer Fragen gestellt und am Ende der EQ haben wir ihm sehr gerne einen Ausbildungsvertrag angeboten.

Einstiegsqualifizierung für Menschen mit Fluchthintergrund:

Eine EQ ist eine Anstellung vor der Ausbildung mit einer Dauer von mindestens 6 bis maximal 12 Monate. Sowohl für die Unternehmen als auch für die Auszubildenden mit Fluchthintergrund bietet es mehrere Vorteile: die potenziellen Azubis machen sich mit den Arbeitsabläufen und dem Berufsschulunterricht vertraut und die Unternehmen können den potenziellen Azubi besser kennenlernen. Dieses Praktikum wird in Kooperation mit der Arbeitsagentur durchgeführt, maximales Alter für die Auszubildenden mit Fluchthintergrund ist 35.

Wenn Sie weitere Fragen haben, können wir Sie gerne zu dem Thema beraten.

 

Mehr über die Firma und ihr Angebot:

D+H Mechatronic AG
Georg-Sasse-Straße 28-32
D-22949 Ammersbek

https://www.dh-partner.com/karriere/ausbildung.html#fachkraft-fuer-lagerlogistik