Zur Online-Version dieser E-Mail - Abmelden / Unsubscribe

Newsletter DRK-Kiel 01/2018 18.05.2018
Liebe Abonnenten unseres Newsletters,
liebe Freunde des DRK-Kreisverbandes Kiel,

die erste Ausgabe unseres Newsletters gibt Ihnen wieder einen Einblick in die vielfältigen Aktivitäten des DRK-Kreisverbandes. So finden Sie interessante Berichte aus den verschiedensten Bereichen wie z.B. ein nächtlicher Einsatz der Betreuungsgruppe, Jahrestreffen des Blutspenderbetreuungsteams, mehrere Beiträge rund ums Thema Integration sowie das Maifest unserer Sprachpaten.



Wir wünschen Ihnen schöne sonnige und erholsame Tage.

Den nächsten Newsletter gibt es vorausichtlich im September. Anregungen, Ideen und Beiträge Ihrerseits sind wie immer sehr willkommen!

Ihr Redaktionsteam
Marion Scheunpflug und Birger Griese
Technische und gestalterische Umsetzung: Moritz Köster
T. 0431 220032 72
ehrenamt@drk-kiel.de
Inhalt
Aktuelles
Inklusion im Stadion – ein Videoclip über die Blindenreporter des DRK

Am 13. Mai 2018 hatte ein Videoclip im Holstein-Stadion Premiere, der das selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Sehbehinderung zeigen will.

Der DRK Kreisverband Kiel bietet seit 2015 in Zusammenarbeit mit dem Zweitligisten Holstein Kiel Live-Reportagen für sehgeschädigte Fans im Holstein Stadion an.
Sie erhalten bei allen Heimspielen von ehrenamtlichen „Blindenreportern“ über Kopfhörer eine detaillierte Schilderung des Spielgeschehens und können gleichzeitig die Atmosphäre im Stadion erleben.

Sehbehinderte Fans und Blindenreporter teilen ein gemeinsames Interesse und die Emotionalität des Fan-Seins. Diese besondere Atmosphäre will der Videoclip vermitteln sowie die Öffentlichkeit über das erfolgreiche Projekt informieren, damit Inklusion in unserer Gesellschaft selbstverständlicher wird.



Stadionsprecher York Lange stellte den Videoclip in der Halbzeit im „Talk mit York“ vor.
Interviewpartner: Hannelore Finck (Projektkoordinatorin) und Niels Luithardt (blinder Fan)

Gefördert wurde die Videoproduktion von der Landeshauptstadt Kiel, Leitstelle für Menschen mit Behinderung.

Und hier geht es zum rein schauen:


 
Hannelore Finck, Projektkoordinatorin
Neues ehrenamtliches Angebot im DRK-Kreisverband

Seit März 2018 gibt es eine kostenlose ehrenamtliche Beratung zum Thema „Schwerbehinderung“ jeden 2. Montag im Monat von 10:00 – 12:00 Uhr in der Servicestelle Ehrenamt in der Küterstraße 8 – 12 in 24103 Kiel.

Peter Thams ist von Geburt an schwerbehindert und kennt aus eigener Erfahrung die Situation Gleichbetroffener. Seit gut einem Jahr ist er im Ruhestand, nach 46 Berufsjahren bei der Stadt Kiel. Wie er selber schreibt: „Ich habe mich aus eigener Notwendigkeit mit dem Thema auseinandergesetzt und möchte meine Erfahrung und mein Wissen gerne an Sie weitergeben“.

Wenn Sie allgemeine Fragen zum Thema Schwerbehinderung haben, sich nicht sicher sind, an welche Stelle Sie sich wenden müssen, dann sind Sie bei Herrn Thams richtig! Er kann Ihnen außerdem in Sachen Wohnungs- und KFZ-Umbau viele hilfreiche Informationen geben. Wenn Sie an einem Beratungsgespräch interessiert sind, melden Sie sich bitte unter:

Servicestelle Ehrenamt
T. 0431 / 220032-72
ehrenamt@drk-kiel.de
Mach mit beim Jugendrotkreuz!

Spiel, Spaß, Ausflüge und alles rund ums Thema „Helfen“- damit beschäftigen wir vom Jugendrotkreuz uns ganz besonders gerne. Deswegen sind wir auch wirklich stolz, seit letztem Herbst alle geprüfte Ersthelfer zu sein. Seit Kurzem sind wir außerdem in der Wiederbelebung geschult.

Denn wenn jemand Hilfe braucht, ist das Alter der Helfenden wirklich egal!



Wir freuen uns schon sehr darauf, all unser Wissen und Können in ein paar Wochen beim Jugendrotkreuz-Kreiswettbewerb in Dithmarschen zu zeigen. Auf diesen bereiten wir uns nämlich momentan fleißig vor. Das wird ein Spaß!

Vom 19. bis zum 21. Mai kannst Du uns auf dem Kids Festival antreffen. Dort haben wir unseren eigenen Stand und werden auch beim Entenrennen teilnehmen. Da heißt es Daumen drücken für unsere Enten!



Du bist selbst zwischen 6 und 12 Jahren alt und hast Spaß am Helfen? Wir begrüßen natürlich gerne jederzeit neue junge Menschen in unserer Gruppe - komm doch einfach mal vorbei! Unsere Gruppenstunde findet jeden Montag von 16.15 - 17.45 Uhr im Papenkamp 3 in Kiel statt.
Johanna, JRK
Für Sie. Für die Region Kiel
Aktiv im DRK


Mein Name ist Annette Landschoof, ich bin 61 Jahre alt und war über viele Jahre beruflich stark engagiert. Vor einiger Zeit habe ich mein Restaurant verkauft, um mich neuen Aufgaben zu stellen. Eine davon sollte ein Ehrenamt sein.

Ich fand es beim DRK Kiel und begann eine Sprachpatenschaft für einen jungen Mann aus Afghanistan. Er ist 30 Jahre alt und gehbehindert. Trotz seiner Behinderung ist er sehr aktiv: er geht zum Fitness, spielt Rolli-Basketball und ist immer unterwegs. Vor allen Dingen ist er klug und lernbegeistert. Er bemüht sich sehr, die deutsche Sprache und Kultur zu lernen und es macht Spaß, seine Fortschritte mit zu erleben.

Wir treffen uns 1 – 2 x pro Woche bei mir zuhause, reden und manchmal machen wir einen Ausflug. Ich finde es sehr erfüllend, jemandem zu helfen, der unter so schwierigen Bedingungen in seinem Heimatland aufgewachsen ist und dann fliehen musste.
Hilfe bei Unglücksfällen
Neues aus der Blutspenderbetreuung
 
Anfang dieses Jahres zog das Blutspenderbetreuungsteam bei einem gemeinsamen Frühstück Bilanz des vorherigen Jahres. 27 öffentliche und betriebliche Blutspendetermine wurden von den Teammitgliedern 2017 begleitet. Dabei kamen rund 520 reine Dienststunden zusammen. Bei den Terminen haben wir insgesamt 1397 Blutspender betreut, davon 410 Erstspender; zwei Spender konnten wir für die 25. Spende ehren.
Das Team setzte sich zu Jahresbeginn aus 8 Mitgliedern zusammen, im Laufe des Jahres kamen 7 hinzu, von denen uns einige wegen Wegzugs aus beruflichen Gründen wieder verlassen mussten. Aktuell besteht das Team aus 11 Frauen und Männern im Alter von 18 bis 70 Jahren.

 

Seit letztem Jahr vernetzen sich die Blutspenderbetreuungsteams Kiel, Mönkeberg und Heikendorf. Wir haben einige gemeinsame Schulungen durchgeführt ("Das Blut und seine Bestandteile", "Demenz-Partner-ein Projekt der Bundesregierung") und auch für dieses Jahr sind weitere Fortbildungen geplant.
Evi Schumacher (ehrenamtliche Leitung)
Betreuungsgruppe Kiel: Einsatz im Gustav-Schatz-Hof am 13.03.2018

Am 13.03.2018 wurde die Nacht der Betreuungsgruppenmitglieder um 4:26 Uhr durch den Melder etwas unsanft beendet. Einsatzstichwort war: Kellerbrand. 10 Minuten nach Alarmierung konnte schon ausgerückt werden. Im Bereitstellungsraum wurde uns mitgeteilt, dass es einen Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus gab und das Treppenhaus stark verraucht ist. Auf Grund der Rauchentwicklung mussten auch zwei weitere Häuser evakuiert werden, so dass es insgesamt 90 Betroffene zu betreuen gab. Schon auf der Anfahrt zum Grasweg kamen der Betreuungsgruppe mehrere Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht entgegen. Allen wurde schnell klar, dass dies kein kleiner Einsatz wird.



Einige Zeit später konnten wir zur eigentlichen Einsatzstelle ausrücken und dort die Betreuung der Betroffenen in zwei KVG Bussen übernehmen. Alle wurden mit Getränken, warmen Wolldecken und Informationen vom Amt für Wohnen und Grundsicherung versorgt. Wenig später stellte sich heraus, dass die Arbeiten der Feuerwehr länger dauern werden. Daher wurde der Betreuungsplatz von den KVG Bussen in die Räumlichkeiten der Kirche in der Schulstraße verlegt. Dort wurden jetzt noch 30 Betroffene betreut und mit Brötchen und Kleidung versorgt. Da sich herauskristallisierte, dass die Bewohner erst einmal nicht in ihre Wohnungen zurückkehren können, wurden in Zusammenarbeit mit dem Amt für Wohnen und Grundsicherung Zimmer in der Jugendherberge Gaarden organisiert.

Um 09:30 Uhr konnten auch die letzten Einsatzkräfte der Betreuungsgruppe ihren Einsatz beenden und zu ihren Arbeitsstätten fahren.

Insgesamt waren 10 Mitglieder der Betreuungsgruppe Kiel im Einsatz, bei denen ich mich für ihren tollen und engagierten Einsatz bedanken möchte.
Für die BTG Kiel, Katrin Kock
Hilfe für Kinder und Jugendliche
Fachtag zum Thema: „Bindungsentwicklung und psychische Gesundheit“



Das Kieler Netzwerk gegen Kinderarmut veranstaltete am 13.03.2018 einen sehr interessanten und aufschlussreichen Fachtag für pädagogische Fachkräfte. Das Thema „Bindungsentwicklung und psychische Gesundheit“. Es meldeten sich über 140 Interessierte an, jedoch konnten nur 85 Teilnehmende im Hörsaal an der Fachhochschule Kiel dabei sein.

Diese erlebten einen sehr abwechslungsreichen Nachmittag mit zwei Vorträgen einmal von Prof. Dr. Ariane Schorn: „Auf dem Weg zur sicheren Bindung? Annäherungen an das Verstehen von Entwicklungsproblemen in den ersten Lebensjahren“ und im Anschluss folgte ein Vortrag von Frau Carolin Zeugke mit dem Thema: „Die Bedeutung der Bindungstheorie für die Prävention psychischer Störung“. Abgerundet wurde der Tag mit einem praktischen Workshop: „Bindungserfahrung und herausforderndes Verhalten. Am Beispiel aus der Sozialgruppenarbeit in einem Mutter-Kind-Kurhaus“.

Bindung ist ein angeborenes Programm, welches unser soziales Überleben sichert und eine wesentliche Grundlage für unsere Persönlichkeitsentwickelung darstellt. Es gibt Umstände im Leben von Kindern, die das Bindungserleben negativ beeinflussen und zu Störungen des Sozialverhaltens oder zu Persönlichkeitsstörungen führen können. Genau hier hat das Kieler Netzwerk gegen Kinderarmut angesetzt und durch den praxisorientierten Fachtag pädagogische Fachkräfte unterstützt, Antworten zu finden und Methoden für den beruflichen Alltag ausprobieren zu können. Weiter konnten Antworten für den Umgang mit Kindern zur Förderung einer gelungenen Interaktion auf dem Weg zur sicheren Bindung gefunden werden.

Wenn sie mehr lesen wollen, besuchen Sie uns doch auf unserer Internetseite: www.kieler-gegen-kinderarmut.de

Anke Thomsen, Koordinatorin Kieler Netzwerk gegen Kinderarmut
Feuerfest am Skateplatz Wellsee

Zu einer großen Feueraktion lud der DRK Jugendtreff Kieler Juwel am Freitag, den 16. Februar 2018 zusammen mit der Ostuferrunde Kiel nach Wellsee ein. Unter dem Motto „Feuerfest - Wir heizen euch ein!“ konnten sich die zahlreichen kleinen und großen Gäste über Lagerfeuer, Stockbrot, Folienkartoffeln und Kinderpunsch in gemütlichem Ambiente freuen.

Die Ostuferrunde, eine Kooperation der Jugend- und Mädchentreffs auf dem Kieler Ostufer, sorgte außerdem für ein abwechslungsreiches Programm und tolle Spieleaktionen. So konnten zum Beispiel beim Lightpainting durch eine spezielle Fototechnik Bilder mit Leuchtstäben in die Luft „gemalt“ werden, die dann auf Fotos sichtbar wurden.

Die Organisatoren der Veranstaltung, die schon zum achten Mal in Wellsee stattfand, freuen sich über den großen Zuspruch und wollen auf jeden Fall im nächsten Jahr eine Fortsetzung bieten.

Insgesamt konnten bei schönem Winterwetter ca. 100 Besucher begrüßt werden.


Tobias Seidel
Hilfe bei Integration
Kreativclub im Friedrichs ipunkt



Das Projekt „Voneinander lernen – Zueinander finden - Kreatives Gestalten interkulturell“ startete im Oktober 2017 und findet seitdem regelmäßig i
m Friedrichs ipunkt statt. Die TeilnehmerInnen treffen sich, um gemeinsam kreative Ideen umzusetzen und sich über verschiedene Themen auszutauschen. Dabei wird mit unterschiedlichen Materialien, wie zum Beispiel Holz, Papier, Glas oder Wolle zu ausgewählten Themen jahreszeit- oder kulturbezogen gebastelt. Hergestellt werden zum Beispiel Weihnachtsgestecke, Weihnachtsdekoration, Bilderrahmen aus Stoff, verschiedene Karten zum Geburtstag und anderen Anlässen. Zudem werden Tipps und Tricks zum Thema Upcycling ausgetauscht und umgesetzt. Außerdem wird genäht und gekocht und es werden erste Gegenstände für den Garten gestaltet. Steine für die Beete wurden bemalt und ein Plan erstellt, wie die vorhandenen Hochbeete und Blumenbeete bepflanzt und Möbel aus Europaletten gebaut werden sollen. Sobald das Wetter besser ist, werden die Pläne im Garten von den TeilnehmerInnen umgesetzt.
Janina Rubach, Friedrichs ipunkt
Ambulante Sanktionsalternativen für junge Geflüchtete – inklusive Beratung durch kulturelle Vielfalt

‚Inklusive Beratung durch kulturelle Vielfalt‘ – das zweite vom DRK initiierte Projekt im Bereich der ambulanten Sanktionsalternativen – hat sich zum Ziel gesetzt, Sexual- und Gewalttäter*innen mit Migrationshintergrund in Schleswig-Holstein ein kulturell sowie sprachlich speziell auf sie zugeschnittenes Beratungs- und Therapieangebot anzubieten. Es ist ein Kooperationsprojekt des pro familia Landesverbandes Schleswig-Holstein und des Deutschen Roten Kreuzes Kreisverband Kiel e.V.

Ausgehend von der Situation, dass straffällig gewordene Menschen mit Migrationshintergrund im Alltag der Beratungstätigkeit durch sprachliche sowie kulturelle Barrieren nicht von den Angeboten im gleichen Umfang profitieren können wie deutsche Muttersprachler*innen, wurde das Konzept dieses Projektes entworfen. Es soll an der Stelle greifen, an der konventionelle Angebote an ihre Grenzen stoßen. Therapeutische Expertise von pro familia und langjährige Erfahrung in der Migrationsarbeit vom DRK – in diesem Fall die ausgebildeten Ehrenamtler*innen – sollen sich komplementär ergänzen und die beschriebenen Lücken schließen.

Die Ausbildung fand statt im Zeitraum vom 20.04.2018 bis 06.05.2018. Am Ende der Schulung sollen idealerweise 10 Ehrenamtler*innen ausgebildet worden sein, die zuvor auch die Module des Projektes ‚Integration durch Integrierte‘ besucht haben. Damit könnten 10 ausgebildete Mitarbeiter*innen in der Rolle professionell geschulter Multiplikatoren in ganz Schleswig-Holstein als unterstützende Kraft an der Seite von Therapeuten, die Gewalttäter betreuen, eingesetzt werden.
Alessa Ohrt, Koordinatorin
Kooperation mit der Syrischen Gemeinde

Im Rahmen einer Kooperation mit der Syrischen Gemeinde und dem MIT startete am Samstag, den 21. April 2018, 13:00 – 15:00 Uhr, eine Veranstaltungsreihe mit sechs Vorträgen zu unterschiedlichen alltagsrelevanten Themen. Die Inhalte wurden im Vorwege bei den Mitgliedern der syrischen Gemeinde erfragt. Gewünscht wurden Informationen zum deutschen Bildungssystem, zu Rechten und Pflichten in der Schule, zum Jugendamt, zum Erziehungsstil in Deutschland sowie zur Kindergesundheit.

Das erste Treffen mit 8 TeilnehmerInnen diente dem gegenseitigen Kennenlernen. Die mitgebrachten Kinder wurden von ehrenamtlichen HelferInnen betreut. Die Atmosphäre war sehr aufgeschlossen und es fand ein lebendiger Austausch statt.

MIMI - Mit Migranten für Migranten-Projekt

Am Freitag, 06.04.2018, hat der erste MIMI-Vortrag auf Arabisch über das deutsche Gesundheitssystem stattgefunden. „MiMi – Mit Migranten für Migranten – Interkulturelle Gesundheit in Schleswig-Holstein“ wurde vom Ethno-Medizinischen Zentrum e. V. und dem AWO Landesverband S-H ins Leben gerufen. Ziel des Projekts ist es, Menschen mit Migrationshintergrund über gesunde Lebensweisen, Präventionsangebote und Ressourcen örtlicher Gesundheitsdienste zu informieren und auf diese Weise einen besseren Zugang der Migrantenbevölkerung zum Gesundheitssystem herzustellen. Referentin war Nahla Fakhet, ausgebildete Gesundheitslotsin des Mobilen Integrationsteams vom DRK. In dem 3-stündigen Vortrag wurden u.a. folgende Themen behandelt wie z.B. die Krankenversicherung, der öffentliche Gesundheitsdienst oder Verhalten bei Notfällen.

Die 10 TeilnehmerInnen, Menschen mit Fluchthintergrund, fanden die Veranstaltung sehr informativ und äußerten auch an anderen Gesundheitsthemen Interesse. Die Stimmung war gut und alle fühlten sich in den Räumen des MIT bei Kaffee und Keksen sehr wohl. Für die Betreuung der Kinder war ebenfalls gesorgt.

Die Vorträge können beim MIT auch als Indoor Schulung gebucht werden. Ansprechpartner ist Driss El Bikou: elbikou@drk-kiel.de, Tel. 0431/22014710. Weitere Themen sind Kinder-gesundheit, Unfallprävention sowie Impfungen.

Praktikum beim Mobilen Integrationsteam (MIT)



Nadja Othman macht zurzeit ein 8-wöchiges Praktikum über das Jobcenter beim MIT. Vormittags ist sie in der Goetheschule eingesetzt und nachmittags in der Alltagsbegleitung. Nadja hat in Syrien 20 Jahre als Lehrerin gearbeitet und möchte trotz 3 eigener Kinder in Deutschland so schnell wie möglich wieder beruflich aktiv werden. So gut wie sie bereits Deutsch spricht, wird das sicherlich klappen. Sie ist eine Bereicherung für das Team und wir wünschen ihr viel Erfolg.
Servicestelle Ehrenamt
Kieler Ehrenamtsmesse 2018

Hanne Dembowski, Birger Griese und Renate Böttcher (v.l.) auf dem Messestand
 
Am 24. und 25.02.2018 fand die diesjährige Messe rund um das Thema „Freiwilliges Engagement“, organisiert von unseren Kooperationspartnern des nettekieler Ehrenamtsbüros, im Audimax der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel statt. Viele unterschiedliche Vereine und gemeinnützige Organisationen hatten die Möglichkeit, sich zu präsentieren und neue Interessierte zu gewinnen.

Auch wir vom DRK Kreisverband Kiel e.V. waren am 24.02.2018 mit mehreren Kolleginnen und Kollegen vor Ort und warben für unterschiedliche Engagementformen in unserem Kreisverband wie z.B.: die Betreuten Grundschulen, das Blutspenderbetreuungsteam, die Lernhilfe für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund, die Bereitschaft aus Heikendorf (mit Rettungshund Skipper) und natürlich wir von der Servicestelle Ehrenamt.

An unserem Tag war die Messe sehr gut besucht und wir konnten einigen Menschen das „Freiwillige Engagement“ näher bringen sowie gezielt für bestimmte Angebote werben und neue Engagierte gewinnen. Ganz besonders liegt uns derzeit die „Sprachpatenschaft mit erwachsenen Geflüchteten“ am Herzen. Hier suchen wir weiterhin noch Aktive, die sich einmal die Woche mit einer oder einem Geflüchteten treffen, etwas gemeinsam unternehmen, voneinander lernen und so Integration leben.


Bei Interesse melden Sie sich gern bei uns in der Servicestelle Ehrenamt unter 0431/22003272 oder mit einer Mail an ehrenamt@drk-kiel.de.

Im Großen und Ganzen sind wir mit unserem Auftritt und der Resonanz zufrieden und nehmen beim nächsten Mal gern wieder teil. Vielen Dank für die Organisation an das Team des nettekieler Ehrenamtsbüros rund um Alexandra Hebestreit.
Maifest der Sprachpaten im Friedrichs ipunkt



Auf vielfachen Wunsch fand unsere erste Gruppenaktion der Sprachpaten und beteiligten Familien in diesem Jahr wieder im Friedrichs ipunkt, dem Interkulturellen Begegnungszentrum des DRK in Friedrichsort, statt. Bei herrlichem Sommerwetter saßen wir im Garten unter Bäumen, vom Grill wurden wir mit allerlei Köstlichkeiten versorgt, sowohl für Vegetarier als auch für Fleischesser war gesorgt. In der Küche warteten weitere Spezialitäten, als Buffet aufgebaut, auf uns, u.a. leckere landestypische Salate und Süßspeisen. Beim Essen wurde viel gescherzt und gelacht, zwanglos ergaben sich Gespräche untereinander, die Kinder konnten sich im Garten, auf dem angrenzenden Spielplatz oder im Spielzimmer austoben. Wie im letzten Jahr war es schön zu erleben, wie positiv sich für alle der Kontakt im Rahmen der Sprachpatenschaft und der Austausch miteinander bei den Gruppentreffen auswirken. Nicht nur die Sprachkenntnisse haben sich merklich verbessert, aus dem Kennenlernen ist ein Vertrauensverhältnis und herzliches Miteinander gewachsen.
Neues aus dem Personalbereich


Mein Name ist Michael Grossnick, 49 Jahre, Jurist, verheiratet und habe eine 13-jährige Tochter. Seit dem 01. Januar 2018 bin ich im DRK Kreisverband Kiel e.V. als Leiter der Schuldner- und Insolvenzberatung in den Geschäftsräumen der Kirchenstraße 10 tätig.
Termine
Selbsthilfegruppe für Schlaganfall-Patienten und deren Angehörige

Die Gruppe trifft sich jeden zweiten Mittwoch des Monats von 18-20 Uhr im Gemeinschaftsraum der DRK Seniorenwohnanlage im Walkerdamm 14 in Kiel.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Selbsthilfegruppe „Der Alltag mit Rheuma“

Die Gruppe trifft sich jeden ersten Dienstag im Monat von 10.00-12.00 Uhr im Gemeinschaftsraum der DRK Seniorenwohnanlage im Walkerdamm 14 in Kiel.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich

Gesprächskreis „Leben mit Krebs"


Die Gruppe trifft sich jeden 2. Dienstag im Monat, 16.00-17.30 Uhr im Generationentreff in der Wik, Holtenauer Str. 360, 24106 Kiel.
Herzlich willkommen sind alle, die sich angesprochen fühlen und Kontakt zu einem Kreis Gleichgesinnter suchen. Die Gruppe trifft sich jeden 2. Dienstag im Monat von 16.00 – 17.30 Uhr.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Blutspende

02.07.2018 09:00 - 12:00 Uhr  Deutsche Vermögensberatung Kiel

07.08.2018 13:00 - 17:00 Uhr  Schrevenbrücke / Holstenstraße


07.06.2018 11.00 - 15.00 Uhr  Fachhochschule Kiel

28.06.2018 11.00 - 16.00 Uhr  Universität Kiel Mensa I, 1. OG

Hinweis bezüglich Enduhrzeit: Zur angegebenen Uhrzeit schließt die Anmeldung - nicht die eigentliche Blutspende!

Jeder Spendenwillige kann bis zum angegebenen Zeitpunkt vor Ort erscheinen und sich registrieren lassen. Die Blutentnahme und auch der anschließende Imbiss dürfen gern in Ruhe in Anspruch genommen werden.
Newsletter Archiv

Über folgenden Link gelangen Sie zu unserem Newsletter Archiv. Dort haben sie die Möglichkeit, alle veröffentlichten Newsletter als html-Version einzusehen und als pdf-Versionen herunterzuladen.
Newsletter im Web-Browser ansehen - Vom Newsletter abmelden
Impressum
Bitte Angaben zum Impressum eingeben.



Newsletter kostenlos versenden