Zur Online-Version dieser E-Mail - Abmelden / Unsubscribe

Newsletter DRK-Kiel 01/2016 24.03.2016
Liebe Abonnenten unseres Newsletters,
liebe Freunde des DRK-Kreisverbandes Kiel,

die erste Ausgabe unseres Newsletters 2016 berichtet u.a. von der erfolgreichen Teilnahme der Wasserwachtjugend am Landeswettbewerb Rettungsschwimmen, von der Ehrenamtsmesse in Kiel, bei der sich verschiedene Bereiche des Kreisverbandes an einem gemeinsamen Infostand präsentierten sowie von dem im Spätherbst 2015 gestarteten Patenprojekt mit Flüchtlingskindern „umsatteln und aufsitzen“.


Wir wünschen allen schöne und erholsame Ostertage mit viel Sonne, erholsamen Stunden und steigenden Temperaturen!

Der nächste Newsletter wird vorrausichtlich Ende Juni 2016 erscheinen.
Anregungen, Ideen und eigene Beiträge Ihrerseits sind wie immer stets willkommen!

Ihr Redaktionsteam
Hannelore Finck und Marion Scheunpflug

Technische und gestalterische Umsetzung: Moritz Köster

T. 0431 59008 935
ehrenamt@drk-kiel.de
 
Inhalt
Aktuelles
Herzlich Willkommen im Schusterkrug

Seit dem 01.10.2015 wird die städtische Flüchtlingsunterkunft auf dem ehemaligen MFG-5 Gelände in Kiel-Holtenau gemeinsam von der AWO Kiel und dem DRK Kiel in einer Kooperation betrieben.
Derzeit leben ca. 900 Bewohner auf dem Gelände. Von den 12 Gebäuden befinden sich die meisten noch in der Renovierungsphase und bekommen erst nach und nach Bäder und Küchen. Zusätzlich verwalten wir drei große Hallen, in denen sich das Verbrauchsmaterial und die Möbel für die Zimmerausstattungen unseres Geländes sowie aller weiteren Unterkünfte der Stadt Kiel befinden.

Britta Hohmann (2. von rechts)

Die Einrichtung ist im stetigen Wandel und Umbau begriffen, was zum einen am Zuwachs von Bewohnern liegt, zum anderen aber auch an den vielen Gewerken, die sich hier sichtlich wohl fühlen und dem Gelände und den Häusern einen neuen Glanz verleihen.

Damit uns aber auch in Zukunft nicht langweilig wird, bekommen wir im Laufe des Jahres noch 3 weitere Gebäude und ein Containerdorf hinzu – wir wachsen also unermüdlich weiter!

Das alles zu managen, bedarf hoch motivierter und zuverlässiger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zum Glück gibt es davon bei uns richtig viele, zurzeit 30 an der Zahl. Um Anne Helm aus der Leitungsebene zu zitieren: Das ist „das beste Team der Welt“ – nicht zuletzt auch durch die unglaublich vielen Freiwilligen, die sich hier engagieren.

Eine vernünftige und umfassende Organisationsstruktur zu entwickeln, die Bewohnerinnen und Bewohner zu erreichen und für diese regelmäßig ansprechbar zu sein sowie die Bauphasen im Blick haben – das sind momentan unsere Hauptaufgaben.

(Britta Hohmann, DRK Betreuungsdienste gGmbH)
Für Sie. Für die Region Kiel
Ehrenamt im Portrait

Mein Name ist Regina Arp und ich bin in Rammsee zu Hause. Nachdem ich Mitte 2014 in den Vorruhestand gegangen bin, wollte ich mich keineswegs nur meinen Hobbys widmen. Also suchte ich über die „Netten Kieler“ eine mich ansprechende, ehrenamtliche Aufgabe. Ich hatte das Glück, über diesen Weg ganz tolle Aufgaben zu finden.

In der Grundschule Molfsee / Mielkendorf unterstütze ich den Unterricht einer Klasse und bin auch wechselnd für einzelne Schüler mit verantwortlich, um mit ihnen in Einzelarbeit die Lerninhalte unterschiedlicher Schulfächer zu erarbeiten.

Beim DRK bin ich an der Betreuten Grundschule Hardenbergschule in Kiel in der Hausaufgabenbetreuung tätig. Während in meiner oben erwähnten Aufgabe mehr das Lernverhalten der Kleinen wie auch das Verstehen der Inhalte im Vordergrund stehen, so ist es hier manchmal, am Verstehen weiter zu arbeiten und die Kinder besonders darin zu unterstützen und zu begleiten, im Unterricht erlangtes Wissen eigenständig möglichst konzentriert um- und einzusetzen.

Abgerundet werden meine wöchentlichen Aufgaben durch meine auch ehrenamtliche Arbeit an der Grundschule in Dänischenhagen, wo ich eine Bastel.AG übernommen habe.

An allen Schulen bin ich sehr freundlich aufgenommen worden und ich nehme die Aufgaben sehr gern wahr. Ich freue mich sehr, wenn ich zur Entwicklung der jungen Mädchen und Jungen einen kleinen Beitrag leisten darf. Besonders erfreuen mich auch das mir entgegengebrachte Vertrauen, kleine Freundschaften sowie die zufriedenen und lachenden Gesichter der mir anvertrauten Kinder.
Hilfe im Alter
Offene Altenarbeit: Begegnungsstätten des KV Kiel
 


Seit Oktober 2015 bin ich nun im Kreisverband Kiel tätig. Dort betreue ich seitdem mit 10 Std. pro Woche die zwei Begegnungsstätten des KV in Schilksee und Friedrichsort. In beiden Einrichtungen werden eine Vielzahl an Angeboten aus verschiedenen Themenbereichen geboten. Diese richten sich an Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, als auch an ältere Menschen mit und ohne Einschränkungen. In den Begegnungsstätten wird Raum gegeben, um neue Menschen kennen zu lernen und in Kontakt zu kommen, aber auch Beratung und Information zu speziellen Themen (wie z. B. Pflegeberatung) werden angeboten.

Im Rahmen der kommunalen Förderung stehen in den kommenden Jahren ergänzende Themen im Fokus, die in die tägliche Arbeit einzubinden sind. Bestehende Bereiche der gegenwärtigen Arbeit in den Begegnungsstätten gilt es zu stärken, aber auch neue Felder auszumachen und zu integrieren. Dieses sind vermehrt Informationsvermittlung und Beratung der Bürgerinnen und Bürger im Quartier, aber auch eine stärkere Einbindung von ehrenamtlichem Engagement. Diesen Prozess werde ich in den kommenden Monaten mit den Einrichtungsleiterinnen und Mitarbeiter/innen gestalten und begleiten.
 
(Kerstin Daum, Referentin im Bereich Offene Altenarbeit)
Hilfe bei Unglücksfällen
Blutspenderbetreuung 2015 – ein Rückblick

2015 begleitete das Blutspenderbetreuungsteam, das zurzeit aus 9 ehrenamtlich aktiven Damen besteht, an 28 öffentlichen und betrieblichen Blutspendeterminen insgesamt 1165 Spender. Davon waren 381 Personen erstmals zur Blutspende gekommen.

Einen herzlichen Dank an die fleißigen und engagierten "Mädels" des Teams, die jeden Termin mit ihrer guten Laune und Spaß an der Sache und dem Kontakt zu Menschen zu einem kleinen Fest werden lassen.

Teammitglieder von rechts nach links: Evi Schumacher, Renate Böttcher, Heike Harder, Hanne Dembowski in harmonischer Eintracht mit Mitarbeitern des Blutspendeinstituts.
 
Aktion "Spender werben Spender" 2016

Vom 01.02. bis 31.12.2016 läuft diese Aktion seitens des Blutspendeinstituts mit dem Ziel der Gewinnung von Erstspendern. Der Erfahrungsaustausch mit nahe stehenden oder befreundeten Blutspendern kann vielen Menschen den ersten Weg zur Blutspende erleichtern. Denn wer ist ein besserer Botschafter für dieses lebenswichtige Thema als derjenige, der bereits selbst durch Blutspenden Leben rettet?

Das DRK bedankt sich bei jedem Spender, der einen oder mehrere Erstspender zu einem DRK-Blutspendetermin in unserer Region mitbringt, mit einer attraktiven DRK-Editionstasse. Und jeder so gewonnene Erstspender erhält im Aktionszeitraum ein Begrüßungsgeschenk in Form eines Jutebeutels inklusive kleiner Überraschungen und Informationsmaterial als Dankeschön für seinen Einsatz als Lebensretter. Also: Weitersagen lohnt sich!
(E. Schumacher, ea Leitung des Teams)
 
Die DRK-Wasserwacht Jugend beim Landeswettbewerb Rettungsschwimmen in Niebüll und Bredstedt 2016

Dieses Jahr nahmen die Stufen 2 und 3 der DRK-Wasserwachtjugend mit jeweils einer Mannschaft aus Kiel erfolgreich am Landeswettkampf der Jugendgruppen teil.

Es starteten insgesamt neun Mannschaften, zwei aus Stufe 1 (6 – 10 J.), vier aus Stufe 2 (11 – 13 J.) und drei aus Stufe 3 (14 – 16 J.) Ein fairer und toller Schwimmwettbewerb wurde im Hallenbad unter den Anfeuerungsrufen der Betreuer, Eltern, Fans und der anderen Mannschaften durchgeführt.

Neben den sechs Schwimmstaffeln im Hallenbad gehört zum Wettbewerb auch der Land-Teil. Dieser Part fand am Sonntag in der Gemeinschaftsschule in Bredstedt statt. Dort wurde auch übernachtet und gegessen.

Am zweiten Tag wurden die Fähigkeiten der Mannschaften in Erster Hilfe, Geschicklichkeit, Teamfähigkeit und gesellschaftspolitischen Themen, wie z.B. gesunde Ernährung und Inklusion bzw. Integration an neun unterschiedlichen Stationen geprüft.


Nach dem Mittagessen und der gemeinsamen Revierreinigung der Schule wurde mit Spannung die Siegerehrung erwartet. Die Stufe 2 verteidigte den Titel des Landessiegers und die Stufe 3 hat den dritten Platz erreicht.

In der Stufe 1 sind Bredstedt aus Nordfriesland und in Stufe 3 Lübeck jeweils Erste ihrer Altersklasse geworden. Wir beglückwünschen alle Mannschaften und bedanken uns für diesen fairen Wettkampf. Dieses Jahr gibt es keinen Bundeswettbewerb für die Jugendmannschaften, der findet nur alle zwei Jahre statt.

Das Team aus Kiel (Landessieger Stufe 2, die Stufe 3 und die Betreuer und Schiedsrichter)
 
(Frederic Möß)
Hilfe für Kinder und Jugendliche
DRK-Kinderhilfsfonds ermöglicht zertifizierten Deutschkurs

Durch die großartige Unterstützung des Projektes „Deutschstunde“ des Kieler DRK-Kinderhilfsfonds konnten 16 junge Flüchtlinge aus Afghanistan, Iran, Irak, Syrien, Armenien, Eritrea und Somalia an dem Deutschunterricht der ZBBS e.V. (Zentrale Bildungs- und Beratungsstelle für MigrantInnen in Schleswig-Holstein e.V.) teilnehmen, um nach 9 Monaten und über 600 Unterrichtsstunden die Prüfung abzulegen.



Das Zertifikat wird benötigt, um z.B. an der Uni zu studieren – und das ist der Wunsch von einem Großteil der Kursteilnehmer. Wir freuen uns sehr, dass wir durch die 100%ige Weiterleitung der Spenden diesen Deutschkurs ermöglichen konnten. Ein großes Dankeschön an alle Spenderinnen und Spender.

(Helga Schreitmüller)

Kinderherzen freuen sich über 250 Kuscheltiere

Im November und Dezember 2015 hat IKEA zur „Kuscheltierspende“ aufgerufen. Über 250 Kunden beteiligten sich und spendeten Pandabären, Giraffen, Hunde, Eulen und viele weitere Kuscheltiere an Kinder aus einkommensarmen Familien. Diese wurden Anfang des Jahres an das Kieler Netzwerk gegen Kinderarmut überreicht und dann auch gleich an viele Netzwerkakteure weitergegeben. Dort war die Freude über die kuscheligen Plüschtiere groß. Wir sagen – auch im Namen der Kinder – ganz herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender!

(Helga Schreitmüller)
Faschingsparty im Kieler Juwel

Am 05. Februar versammelten sich im Jugendtreff „Kieler Juwel“ Superhelden, Prinzessinnen, Vampire und viele andere bunte, gruselige und fabelhafte Gestalten zur Faschingsdisco. Die kleinen DJ´s versorgten die tanzfreudigen Gäste mit lauter Musik und sorgten mit vielen Spielen für reichlich Stimmung!



Am späten Nachmittag konnten sich 8-12 jährige bei Knabbereien und leckeren Erfrischungen austoben, neue Freunde finden und den Jugendtreff kennenlernen.

Die nächste Disco findet übrigens im Rahmen des Osterferienprogramms am 08.04.2016 statt.
(Tobias Seidel)
Hilfe bei Integration
Umsatteln und Aufsitzen – ein Patenprojekt für Flüchtlingskinder
 
Im Herbst 2015 startete das Projekt mit 20 Kindern und ihren Paten. Im Mittelpunkt des Projektes steht das Fahrrad. Mit Eifer und Spaß an der Sache werkelten die Kinder mit ihren Paten unter fachkundiger Anleitung an reparaturbedürftigen Spendenfahrrädern in der Fahrradwerkstatt der Brücke SH.



Waren die Räder verkehrstüchtig, nahmen sie sie stolz und froh in Empfang und konnten zu gemeinsamen Stadterkundungstouren aufbrechen oder zuerst auf dem Schulhof das Fahren erlernen. In spielerischer Art und Weise fördert das gemeinsame Tun den Spracherwerb und durch das praktische Umsetzen und das damit verbundene Erfolgserlebnis erfährt jedes Kind eine Stärkung seines Selbstbewusstseins. Im April steigt die nächste Gruppe von Kindern mit ihren Paten in das Projekt ein. Dafür benötigen wir noch dringend reparaturbedürftige Kinderfahrräder. Wer helfen kann, bitte melden unter rubach@drk-kiel.de . Danke!



 
Ehrenamtliche der Schulaufgabenhilfe unterstützen Flüchtlingskinder

Das Projekt „Schulaufgabenhilfe für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund“ unterstützt schon seit 20 Jahren junge Menschen auf ihrem Bildungsweg und leistet einen wichtigen Beitrag zur Integration von Kindern mit Migrationsgeschichte.

In Folge der Flüchtlingssituation seit Sommer 2015 wurden für Flüchtlingskinder sog. DaZ-Klassen(Deutsch als Zweitsprache) an den Schulen eingerichtet. Diese Klassen sind sehr heterogen zusammengesetzt, da die Schüler unterschiedliche Bildungsbiographien mitbringen. Um schülergerecht fördern zu können, ist ein breites Maß an individueller Hil
fe notwendig.

Klaus Mohns von der DRK-Schulaufgabenhilfe mit Schülern einer DaZ-Klasse der Theodor-Storm-Schule

Aus diesem Grunde sind nun auch ehrenamtliche Kräfte der Schulaufgabenhilfe in verschiedenen Stadtteilen in DaZ-Klassen tätig. Das Aufgabengebiet umfasst sowohl Unterstützung der Lehrkräfte während des Unterrichts als auch die Individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler und Schulaufgabenhilfe am Nachmittag.
Im Einsatz für die gute Sache
 
Vor genau einem Jahr ist das DRK Projekt „Blindenreporter“ bei Holstein Kiel an den Start gegangen. Um auch Sehbehinderten und Blinden ein perfektes Stadionerlebnis zu ermöglichen, reportieren neun „Blindenreporter“ abwechselnd Spieltag für Spieltag die Heimspiele der KSV. Sie beschreiben, was auf dem Platz geschieht, wie Trainer Karsten Neitzel an der Linie auf und ab geht (oder eben nicht) oder der Kapitän der Gäste auf den Schiedsrichter einredet.

Auch bei anderen Fußball-Vereinen gibt es schon seit einigen Jahren Blindenreporter. Die meisten von ihnen machen das ehrenamtlich - genauso wie die „Holsteiner“.

Kieler Reporter Mia Schmidtke und Kjell Stöhr

Einmal im Jahr treffen sich alle, die den Traum vom Sportreporter ein wenig anders, aber im Einsatz für die gute Sache erleben, zum Fortbildungs-Seminar in Kamen-Kaiserau im Ruhrgebiet. Am 15. und 16. Januar war auch zum ersten Mal die KSV Holstein dort vertreten. Drei Reporter und zwei Fan-Beauftragte knüpften Kontakte zu Vereinen wie dem HSV, Werder Bremen oder Schalke 04, aber auch zum FC St.Pauli, Arminia Bielefeld oder Alemannia Aachen.

Auch mehrere Sehbehinderte von Blinden-Fanklubs gaben sich die Ehre, um die Reporter kennenzulernen und anschließend Tipps zu geben. „Zu viele Informationen!“ „Das können wir uns nicht vorstellen!“ Einige der Gäste waren durchaus kritisch. Doch es gab auch Lob: „Da konnte ich gut folgen“, oder „Da mochte ich gerne zuhören!“.

Die Vernetzung zwischen den Reportern ermöglicht auch eine flächendeckende Kommunikation zwischen den Vereinen. Es gibt regionale Konferenzen, in denen Holstein auch in Zukunft vertreten sein wird, sowie Treffen mit einzelnen Klub-Vertretern. Und das alles - für die gute Sache.

(Finn-Ole Martins)
Servicestelle
Ehrenamt-Messe in Kiel

Das Motto der diesjährigen Messe lautete „Miteinander.Vielfalt.Leben“. Der Kreisverband war am 21. Februar mit einem Gemeinschaftsstand vertreten, der den Besucherinnen und Besuchern Informationen zum Ehrenamt im Bereich Flüchtlingshilfe bot z.B. in der Erstaufnahmeeinrichtung Kopperpahler Teich oder der Gemeinschaftsunterkunft am Schusterkrug. Darüber hinaus stellten sich auch andere Bereiche vor, z.B. die betreuten Grundschulen, die Wasserwacht oder die Blutspenderbetreuung. Es gab einen angeregten Austausch mit den Besuchern am Stand, der direkte Kontakt ermöglichte z.T. intensive Gespräche über Sinn und Chancen freiwilligen Engagements. Einige Interessierte haben sich bereits kurz nach der Messe gemeldet und einen Hospitationstermin in dem von ihnen gewünschten Bereich abgemacht. Das freut uns sehr. Wir danken an dieser Stelle den Ehrenamtlichen, die vor Ort mit dabei waren und „aus erster Hand“ Auskunft gaben!

Infektionsschutzbelehrung beim Gesundheitsamt

Im Februar ließen sich ca. 30 Ehrenamtliche aus den Teams der Blutspenderbetreuung Kiel sowie der Ortsvereine Heikendorf und Mönkeberg zum Thema „Umgang mit Lebensmitteln“ im Gesundheitsamt Kiel schulen und auf den neusten Stand bringen. In einer kurzweiligen und anschaulichen Präsentation gab es interessante Informationen z.B. zur Vermehrung von Krankheitserregern auf unsachgemäß gelagerten Lebensmitteln, zu Hygieneregeln z.B. beim Händewaschen, zur Selbstverantwortung jedes einzelnen im Küchenbereich Tätigen und zur Verhütung lebensmittelbedingter Infektionen. Alle erhielten am Schluss eine Bescheinigung über diese Belehrung, die alle 2 Jahre wieder aufgefrischt werden muss.

Ehrenamtliche Leiterin Evi Schumacher (mitte) mit Renate Böttcher und Heike Harder
Treffen Ehrenamtskoordinatorinnen im Landesverband

Am 16. Februar kamen die Ehrenamtskoordinatorinnen verschiedener Kreisverbände und die zuständige Ansprechperson aus dem Landesverband in Kiel nach fast einem Jahr Pause zu einem ersten Arbeitskreistreffen 2016 zusammen. Aufgrund der vielfältigen Aufgaben rund um die Flüchtlingshilfe im letzten Jahr waren die turnusgemäßen Treffen verschoben worden. Auch dieses Treffen widmete sich dem Thema Ehrenamt und Flüchtlingshilfe. Da sich der Kreis um neue Teilnehmer erweitert hatte, fand zuerst eine Vorstellungsrunde statt, der sich ein Erfahrungsaustausch über die Arbeit vor Ort anschloss. Aus dieser Diskussion entspann sich ein angeregtes Gespräch über Projekte, Projektideen und weitere Möglichkeiten der Vernetzung und Zusammenarbeit. Angesichts des großen Interesses aller Beteiligten daran ist bereits im April dieses Jahres ein Anschlusstreffen verabredet.
Termine
Blutspende

26. April, 10:00 - 15:00 Uhr im Landeshaus, Düsternbroker Weg

09. Mai, 15:30 - 19:00 Uhr in der Reventlouschule, Waitzstraße

30. Juni, 11:00 - 14:00 Uhr beim NDR, Eingang Wall


Schlaganfallberatung

Walkerdamm 14, 24103 Kiel Anmeldung: 0431-59008-935

07.04.2016 15.00 –18.00 Uhr

19.04.2016 09.00 - 12.00 Uhr

17.05.2016 09.00-12.00 Uhr

02.06.2016 15.00-18.00 Uhr

21.06.2016 09.00-12.00 Uhr
Newsletter Archiv

Über folgenden Link gelangen Sie zu unserem Newsletter Archiv. Dort haben sie die Möglichkeit, alle veröffentlichten Newsletter als html-Version einzusehen und als pdf-Versionen herunterzuladen.
Newsletter im Web-Browser ansehen - Vom Newsletter abmelden
Impressum
Bitte Angaben zum Impressum eingeben.



Newsletter kostenlos versenden