Zur Online-Version dieser E-Mail - Abmelden / Unsubscribe

Newsletter DRK-Kiel 04/2014 18.12.2014
Liebe Abonnenten unseres Newsletters,
liebe Freunde des DRK-Kreisverbandes Kiel,

Weihnachten und der Jahreswechsel nahen und dieser Newsletter möchte Sie abschließend über die Ereignisse des letzten Vierteljahres 2014 informieren.

Wir wünschen an dieser Stelle allen besinnliche und schöne Weihnachtstage und einen guten Start in ein gesundes und friedvolles neues Jahr!  Wir bedanken uns für Ihr Interesse an den Geschehnissen im Kreisverband und freuen uns, Sie im nächsten Jahr weiter auf dem Laufenden halten zu dürfen.

Der nächste Newsletter wird vorrausichtlich Ende März 2015 erscheinen.
Anregungen, Ideen und eigene Beiträge Ihrerseits sind wie immer stets willkommen!

Ihr Redaktionsteam
Hannelore Finck und Marion Scheunpflug

Technische und gestalterische Umsetzung: Franz Möckel

T. 0431 59008 935
ehrenamt@drk-kiel.de

Inhalt
Aktuelles
DRK Kreisverband unterstützt Spendenaktion für syrische Flüchtlinge

Die türkische Partnerstadt der Landeshauptstadt Kiel, Antakya, die nach einer Gebietsreform zur Großstadt Hatay mit 1,5 Millionen Einwohnern wurde, liegt an der Grenze zu Syrien und wird seit den kriegerischen Auseinandersetzungen in der Region von einer riesigen Flüchtlingswelle überrollt. 270.000 Menschen, meist Frauen und Kinder, leben unter sehr schwierigen Bedingungen und benötigen dringend Unterkünfte, Kleidung, Lebensmittel, Bildung und Sozialleistungen.

Zusammen mit der Stadt Kiel hat der DRK Kreisverband ein Spendenkonto eingerichtet, auf das bereits über 66.000 € von 680 Spendern eingezahlt wurden.

Die Spendensumme wird von einem offiziellen Vertreter der Landeshauptstadt vor Ort direkt übergeben werden.
Spendenkonto des DRK: DE06 2105 0170 0000 1088 86 bei der Förde Sparkasse Verwendungszweck „Kiel hilft Hatay“

Mehr Informationen unter: www.kiel.de
Interkulturelle Vielfalt im Kreisverband

Angesichts des demographischen Wandels einerseits und steigender Zuwanderungszahlen andererseits, wird der DRK KV Kiel sich ab 2015 verstärkt mit dem Thema Interkulturelle Öffnung beschäftigen.  

Schon jetzt haben 20 % der Kieler Bürgerinnen und Bürger eine Migrationsgeschichte  - mit steigender Tendenz.  Wir brauchen diese in der Mehrzahl jungen Menschen aus Syrien, Afghanistan, der Türkei, dem Irak,  der Ukraine u.a., um auch in Zukunft unsere wichtige Rot-Kreuz-Arbeit machen zu können. Sie bringen Fähigkeiten und Ressourcen mit, die unsere Arbeit bereichern werden und hilfreich sind im Erschließen neuer inklusiver Dienstleistungsangebote, die die spezifischen Wünsche und Bedarfe von Menschen mit Migrationshintergrund berücksichtigen. Ein gutes Beispiel sind die Betreuten Grundschulen mit Kindern aus 19 ! verschiedenen Herkunftsländern.

Ein wichtiges Ziel wird es sein, den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des KV den Erwerb interkultureller Handlungskompetenz zu ermöglichen, d.h., mit Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft, Glaubenszugehörigkeit und/oder kultureller Prägung konstruktiv und erfolgreich zusammen zu arbeiten. Aber auch der  Ausbau von gleichen Zugangs- und Teilhabechancen für Alle und der Abbau von Zugangsbarrieren und Diskriminierungen sind wichtige Ziele. 

Im Januar wird sich eine Steuerungsgruppe bilden, die den begonnenen Prozess in den nächsten Jahren begleiten wird.
(Ilka Hübner)
Für Sie. Für die Region Kiel
Ehrenamt im Portrait
Mein Name ist Stefanie Otte und seit August dieses Jahres engagiere ich mich ehrenamtlich beim DRK Kreisverband. Hier übernehme ich einige Aufgaben im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit für die Schlaganfall-Beratung, die 2-mal monatlich vom DRK in Kooperation mit dem neu gegründeten Schlaganfall-Ring Schleswig-Holstein e.V. angeboten wird. 

Speziell zu dieser Thematik etwas beitragen zu können, ist mir ein besonderes Anliegen – vor drei Jahren erlitt mein Vater einen Schlaganfall, während ich mit ihm allein zu Hause war. Seine rechte Körperhälfte war plötzlich gelähmt und er konnte nicht mehr sprechen. Alle Versuche, ihn zu ermuntern, meinen oder seinen eigenen Namen zu nennen, schlugen fehl. Die folgenden Tage und Wochen waren für die ganze Familie sehr kräftezehrend und längst nicht alle brennenden Fragen konnten beantwortet werden. Eine Schlaganfall-Beratung wie die des DRK hätte uns diese Zeit sehr erleichtert – ich bin glücklich, dass wir Betroffenen mit diesem wichtigen Angebot eine wirkliche Hilfe sein können. 
Hilfe für Kinder und Jugendliche
Wunschbaumaktion Kiel-Wik für DRK Patenschaftsprojekte

Langsam wird es zu einer schönen Tradition, die Wunschbaumaktion für die Kinder des Mentorenprojektes „Balu und Du“ in Kiel-Wik. Zum vierten Mal fand sie auch in diesem Jahr wieder statt, wie immer initiiert und engagiert umgesetzt von Anne Fiedler von der Nord-Apotheke in der Wik. Beteiligt haben sich in diesem Jahr zudem wieder 2 weitere Einzelhandelsgeschäfte aus der Wik, Kunstgewerbe Brandenburg und Kalena Kindermoden sowie erstmals MitarbeiterInnen der Wehrbereichsverwaltung. 

Moglis und Balus kamen diesmal gemeinsam mit Patenkindern und deren Paten aus dem Projekt „Kleine Füße - große Schritte“ in den Mercatortreff, wo bei Kinderpunsch und Gebäck gemütlich zusammengesessen und die Geschenke von Frau Fiedler übergeben wurden. 

Jedes Kind hatte Ende November seinen Wunsch auf ein Weihnachtskärtchen geschrieben, das sich Kunden sowohl der Nord-Apotheke als auch der anderen beteiligten Läden von den vor den Geschäften stehenden Weihnachtsbäumen „pflückten“ und liebevoll verpackt dort wieder abgaben. Gespannt und aufgeregt nahm jedes Patenkind sein Geschenk entgegen und es herrschte eine fröhliche und gesellige Stimmung. In diesem Jahr wurde auch wieder das Engagement der Paten mit einem kleinen Weihnachtspräsent gewürdigt.
Von Party bis Politik – Herbstferien im DRK Jugendtreff

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DRK Jugendtreffs „Kieler Juwel“ freuten sich in den Herbstferien wieder über regen Andrang beim Ferienprogramm.

Eingeleitet wurden die Ferien mit einer School's Out Party. Neben Ausflügen ins Hallenbad Rendsburg und ins Trampolino konnten die Kinder und Jugendlichen sogar einiges über die USA erfahren: Beim Länder-Themen-Tag standen die Vereinigten Staaten im Mittelpunkt. Und so gab es neben Informationen über Politik, Kultur und Sport auch ein paar landestypische Speisen zu entdecken.

Kreativität war beim Vogelhausbau und dem Videoprojekt gefragt, während bei den „olympischen Spielen“ sportliches Geschick im Vordergrund stand. Zum Abschluss der Herbstferien bot das Team des Kieler Juwels mit Unterstützung der Jugendlichen beim Wellseer Laternelaufen wieder das beliebte Stockbrot an.

Auch außerhalb der Ferien bietet der DRK Jugendtreff „Kieler Juwel“ ein buntes Programm. Informationen sind der Internetseite www.kieler-juwel.de zu entnehmen.
(Dominik Tischner)
Hilfe bei Unglücksfällen
Blutspende in Zusammenarbeit mit Intertürk Spor Kiel e.V.
Von links: Ali Ustalar, Ismail Hakki Asik, Cevat Güngör, Osman Güngör, Berkant Özer, Burak Güngör

Am Freitag den 7. November fand in den Räumlichkeiten der Fröbelschule in Gaarden eine Blutspendeaktion des Blutspendedienstes Nord-Ost gemeinsam mit Intertürk Spor Kiel statt. Initiiert von der Leitung des Sportvereins gab es im Sommer diesbezüglich erste Kontaktgespräche mit dem Kreisverband sowie dem Blutspendedienst. Diesen folgten weitere Treffen, um z.B. den konkreten Termin zu planen, Räume zu organisieren und Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben. Mit den Räumen der Fröbelschule fand sich ein zentral gelegener und gut geeigneter Ort, für dessen Bereitstellung und Unterstützung wir an dieser Stelle der Schulleitung herzlich danken.
In bewährter Manier begleiteten unsere Ehrenamtlichen vom Blutspendebetreuungsteam die Blutspenderinnen und Blutspender nach der eigentlichen Blutspende und versorgten sie mit Essen und Getränken. Unterstützt wurden sie dabei von Frauen aus dem Umfeld des Sportvereins und der türkischen Gemeinde, die zum Catering auch eine heiße Suppe beisteuerten. 

So bot diese Blutspende darüber hinaus eine gute Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen. Es wäre schön, wenn sich daraus weitere Anknüpfungspunkte für zukünftige gemeinsame Aktionen ergäben.
 
Laternenumzug der DRK Wasserwacht Jugend
 
Am 06. November fand der 1. Laternenumzug der DRK Wasserwacht Jugend aus Kiel statt. Start war um 17:00 Uhr beim Hochseilgarten am Falckensteiner Strand. Von dort führte der Weg zur Wachstation der Wasserwacht, wo 30 Liter Kinderpunsch getrunken und 150 Würstchen sowie unzählige Stockbrote verzehrt wurden. 

Über 80 Kindern, Jugendlichen, deren Eltern und Mitgliedern der Wasserwacht hat es großen Spaß gemacht. Auch im nächsten Jahr soll es wieder „Laternen an“ am Falckensteiner Strand heißen. 
(Tim Rathje)
Erfolgreicher Jahresabschluss der Bereitschaft Kiel
 
In der Bereitschaft Kiel engagierten sich 2014 insgesamt 28 Ehrenamtliche, um Menschen in Not zu helfen. Die Bereitschafter waren im gesamten Stadtgebiet unterwegs, um die sanitätsdienstliche Absicherung bei Veranstaltungen aller Art zu stellen.

Die Musikkonzerte in der Sparkassen-Arena, im Kieler Schloss, in der Halle 400 und in der Max-Diskothek erstreckten sich von klassischen Konzerten über Andrea Berg bis hin zu Rockkonzerten. Auch dieses Jahr unterstützen die Kieler, zusammen mit Bereitschaften aus ganz Deutschland, das DRK beim Wacken Open Air und dem Dithmarscher Rockfestival.

Diverse Sportveranstaltungen, wie Spiele des THW Kiel, Marathon und Triathlon oder aber Veranstaltungen für jung und alt in der Stadt wie das Kidsfestival und der Kieler Umschlag verlangten den Einsatz der Bereitschaft.
Das größte Engagement fand sicher - wie jedes Jahr - während der Kieler Woche statt. Sie ist nicht nur eines der größten Segelsportereignisse der Welt, sondern auch ein riesiges Volksfest mit über 3 Millionen Besuchern, die einen sanitätsdienstlichen Einsatz fast rund um die Uhr fordern. Dies ist nur mit einer großen und starken Mannschaft möglich und so wird die Bereitschaft durch fortgezogene Bereitschaftler und Freunde aus ganz Deutschland bei der Arbeit unterstützt.Die Jahresstatistik zeigt, dass in diesem Jahr knapp 6000 Helfer-Stunden bei insgesamt 310 Terminen registriert wurden.

Weitere gute Nachrichten: Die Fahrzeuge werden demnächst aus den beengten Verhältnissen im Holzkoppelweg verschwinden und finden neuen Stellplätze – zusammen mit den Fahrzeugen anderer Hilfsorganisationen – im Grasweg.

Auch die Betreuungsgruppe der Bereitschaft Kiel, die z.B. Menschen bei Bombenräumungen versorgt und verpflegt, war dieses Jahr – zusammen mit den ehrenamtlichen Damen aus der Kleiderkammer – mehrfach aktiv.

Auch im neuen Jahr ist natürlich jeder, der sich für die Arbeit der Bereitschaft interessiert, herzlich willkommen. 

(Guido Enninghorst)
 
Hilfe im Alter
100. Geburtstag im Förde Domizil

In der Betreuten Wohnanlage Förde Domizil in Friedrichsort konnte Herr Wilhelm Martin am 20. November seinen 100. Geburtstag feiern.

Herr Martin wurde in Pries geboren und verbrachte auch seine Berufsausbildung zum Buchhalter im Umkreis von Kiel. Nach dem zweiten Weltkrieg, in dem er Soldat war, wurde er Prokurist bei der Bäckerei Steiskal.

Seit 71 Jahren ist Herr Martin mit seiner Frau Wilma verheiratet. Mit ihren beiden Söhnen wohnten sie zunächst im Dorf Pries, bis sie sich ein Haus im Friedrichsruher Weg bauten. Seit 2004 sind die  Eheleute nun schon in einer Wohnung im Fördedomizil zuhause. 

Zum Geburtstag hat Wilhelm Martin nur einen Wunsch: „Ich möchte meiner Frau für alles danken und hoffe, dass wir uns noch lange haben.“
Hilfe bei Schulden und Armut
Spendenkampagne „Deutschstunde – Deutschkurse für junge Flüchtlinge“
Sie sind aus Syrien, Afghanistan oder Eritrea geflohen und haben schon viel Schlimmes erlebt. Sie sind in Kiel angekommen und jetzt gilt es für sie, sich hier zurechtzufinden. Ein Schlüssel zur Integration ist die Sprache, doch meist warten die Flüchtlinge lange, bis sie einen Sprachkurs besuchen dürfen. Das liegt daran, dass lediglich anerkannte Asylbewerber, nicht aber solche, deren Verfahren noch läuft, einen Anspruch auf einen Sprachkurs haben. Dabei wünschen sie sich nichts sehnlicher als Deutsch zu lernen, um in Deutschland arbeiten oder sich weiterbilden zu können.  Wenn ein solcher Kurs möglich ist, ist es für sie ein so großes Geschenk, dass sie vor Glück weinen. Als ich von einer Kollegin des ZBBS e.V. dieses geschildert bekam, war mir klar, dass wir sofort reagieren müssen. Die Idee einer Spendenkampagne, als ein Projekt im Rahmen unseres DRK-Kinderhilfsfonds, war geboren. Innerhalb von zwei Tagen war auch die Idee umgesetzt, da die Werbeagentur bdrops die kostenfreie Gestaltung und der Werbemittelvertrieb Thomsen die kostenfreie Verteilung von Info-Postkarten übernahmen. Jetzt, nach gut 4 Wochen, haben wir bereits  3.380,- € für einen Sprachkurs, der für 20 Teilnehmer ausgerichtet ist und 600 Unterrichtsstunden umfasst, gesammelt. Das ist das bereits ein Fünftel der benötigten Summe. Wer helfen will, den jungen „Neu-Kielern“ eine Zukunft zu geben, kann an den Kinderhilfsfonds Kiel spenden.

IBAN DE06 2105 0170 0000 10888 6, BIC NOLADE21KIE, Stichwort: „Kinderleicht helfen – Deutschstunde“ oder einfach online über die betterplace.org-Projektseite: www.betterplace.org/p23448
(Helga Schreitmüller)
Servicestelle
Kunstprojekt in der Werk- und Betreuungsstätte Ottendorf
 
Seit Sommer 2009 arbeitet die Servicestelle im Rahmen des Freiwilligendienstes PerspektivenWechsel mit der Werk- und Betreuungsstätte für Körperbehinderte zusammen. In der Tagesstätte Ottendorf haben unsere Freiwilligen die Arbeit in den verschiedenen Werkstätten (Textil, Holz, Keramik) unterstützt. Ergänzt wurde unsere Zusammenarbeit in diesem Herbst durch die Übernahme eines Schulpraktikanten aus unserem Patenprojekt Balu und Du, der dort in den 3 Wochen Praktikum eine gute Anleitung und Begleitung erfuhr und sich sehr wohl gefühlt hat. Dafür danken wir an dieser Stelle herzlich! 

Neben der Tagesstätte gibt es in Ottendorf auch eine Tagesförderstätte für Menschen mit hohem Assistenz-Bedarf. Für jede/n Beschäftigte/n wird ein individueller Arbeitsplatz eingerichtet, der den eigenen Fähigkeiten und Wünschen entspricht. In drei verschiedenen Gruppen gibt es Angebote zur Holz-Verarbeitung, zur Herstellung von Filz-Produkten und dem kreativen Malen und Gestalten von Bildern. Im Mittelpunkt stehen dabei die Möglichkeiten, sich als schaffender und gestaltender Mensch positiv zu erleben und ausdrücken zu können. 
Seit Mai 2014 arbeitet dort die Künstlerin Nora Block (2. von links) als „PerspektivenWechselerin“:

„Hier läuft die Zeit in einem eigenen Rhythmus. Das merkt man schon beim ersten Besuch: ein großer Hof, eine ruhige Atmosphäre und Kunst… in jeder Ecke passiert etwas: es wird gebaut, fotografiert, gemalt, gefilzt.
In der Gruppe, in der ich ehrenamtlich tätig bin, wird überwiegend kreativ gearbeitet. Die MitarbeiterInnen gestalten gemeinsam mit den Beschäftigten  Bilder ohne Pinsel nach eigenen erfundenen Techniken. Auf großen Leinwänden entstehen mit Acrylfarbe interessante „Hintergründe“ für mein zukünftiges Projekt. Ich erweitere die Bilder, indem ich Motive in ihnen erkenne und diese in den Vordergrund stelle. So entstanden schon ein paar tolle Bilder und für 2015 planen wir bereits eine Ausstellung.“
 
Neues aus dem Personalbereich
DRK-Wasserwacht
 
Seit dem 29.10.2014 hat die DRK Wasserwacht Kiel eine neue Leitung.

Zum Leiter der Wasserwacht wurde Stephan Hild gewählt.
Erster Stellvertreter ist Lars Helms und zweiter Stellvertreter Peter Grönwohlt.
 
Betreutes Wohnen
 
Am 1.12.2014 hat Christina Teickner als Betreuungskraft im Betreuten Wohnen Langer Rehm ihre Tätigkeit aufgenommen.

Seit 15.11.2014 ist Frau Erdmuthe Fintzen im Betreuten Wohnen  in der Fleethörn beschäftigt.
Newsletter Archiv

Über folgenden Link gelangen Sie zu unserem Newsletter Archiv. Dort haben sie die Möglichkeit, alle veröffentlichten Newsletter als html-Version einzusehen und als pdf-Versionen herunterzuladen.

Newsletter im Web-Browser ansehen - Vom Newsletter abmelden
Impressum
Bitte Angaben zum Impressum eingeben.



Newsletter kostenlos versenden