Zur Online-Version dieser E-Mail - Abmelden / Unsubscribe

Newsletter DRK-Kiel 01/2014 31.03.2014
Vorwort

Liebe Abonnenten unseres Newsletters,
liebe Freunde des DRK-Kreisverbandes Kiel,

die erste Ausgabe unseres Newsletters 2014 berichtet u.a. vom Empfang im Landeshaus anlässlich des 150jährigen Jubiläums des Roten Kreuzes in Kiel, vom alljährlichen Benefizkonzert der Rotary Clubs in Kiel, dessen Erlös in diesem Jahr unserem Kinderschwimmprojekt „150 Kieler Kinder lernen schwimmen“ zugute kommt sowie vom neuen Berufsbild des Notfallsanitäters. Hinweisen möchten wir an dieser Stelle schon einmal auf unser Willkommenscafe am 3. Juni 2014 von 15.30 – 17.00 Uhr für alle neuen Ehrenamtlichen im Kreisverband. Einladung folgt nach den Osterferien.

Wir wünschen allen schöne und erholsame Ostertage mit viel Sonne und steigenden Temperaturen!

Der nächste Newsletter wird vorrausichtlich Ende Juni 2014 erscheinen.
Anregungen, Ideen und eigene Beiträge Ihrerseits sind wie immer stets willkommen!

Ihr Redaktionsteam
Hannelore Finck und Marion Scheunpflug

Technische und gestalterische Umsetzung: Franz Möckel

T. 0431 59008 935
ehrenamt@drk-kiel.de

Inhalt
Aktuelles
150 Jahre Rotes Kreuz Kiel

Sein 150 jähriges Bestehen nahm der DRK Kreisverband zum Anlass, am 17. März einen Empfang im Kieler Landeshaus auszurichten.
Vor über 150 geladenen Gästen, zu denen neben ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern des Kreisverbandes auch Vertreter des DRK Landesverbandes und anderer DRK Kreisverbände sowie Personen aus dem öffentlichen Leben Kiels gehörten, würdigten die Festredner den Einsatz und die Leistungen der vielen Aktiven im DRK, die sich täglich für ihre Mitmenschen einsetzen.
In der Eröffnungsrede wies der Vorsitzende Dr. Christian Zöllner auf die Bedeutung des Militärarztes Prof. Dr. Friedrich von Esmarch hin, der 1864 den „Centralen-Hülfsverein für Lazarethe zu Kiel“ ins Leben rief, eine der ersten Rotkreuz Gesellschaften in Deutschland.
Henning Kramer, Rudolf Seiters, Anette Langner, Hans-Werner Tovar, Otto Bernhardt, Christian Zöllner

Nach weiteren Grußworten von Henning Kramer, Präsident des DRK Landesverbandes SH, Anette Langner, Staatssekretärin im Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung SH und Hans-Werner Tovar, Stadtpräsident der Landeshauptstadt Kiel, hielt der Präsident des DRK Bundesverbandes, Dr. Rudolf Seiters, den Festvortrag.In seiner Rede ging Dr. Seiters neben anderen Themen insbesondere auf die große internationale Bedeutung des Deutschen Roten Kreuzes ein. Mit 3,5 Mio. Mitgliedern, 400.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und 140.000 hauptamtlichen Mitarbeitern ist es weltweit eine der größten Hilfsgesellschaften, die aktuell in 50 Ländern im Rahmen der Katastrophenvorsorge und des Katastrophenschutzes tätig ist. Kennzeichnend ist immer wieder die Vernetzung des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds. Kooperationspartner des Empfangs war die Hermann-Ehlers-Stiftung, deren Vorsitzender Otto Bernhardt in seinem Schlusswort die gute Zusammenarbeit hervorhob und zum abschließenden gemeinsamen Imbiss einlud.

Für Sie. Für die Region Kiel
Ehrenamt im Portrait

Moin, Moin!

Ich heiße Karsten Hannemann und bin 42 Jahre alt. Seit Oktober 2013 bin ich wegen meiner Erkrankung an Multipler Sklerose (MS) Frührentner. Leider hat diese Diagnose meine beruflichen Pläne durcheinandergebracht. Zuletzt habe ich beim DRK-Landesverband Schleswig-Holstein ein Jahr einen Bundesfreiwilligendienst im PHV-Dialysezentrum Kiel absolviert, bin aber während dieser Zeit erkrankt.
Seit August 2013 engagiere ich mich im DRK-Kreisverband Kiel beim Freiwilligendienst aller Generationen „Perspektivenwechsel“ in der Begegnungsstätte Kiel-Schilksee, wo ich u.a. eine MS-Beratung anbiete. Die Arbeit mit den vorwiegend älteren Menschen dort und die Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen macht mir sehr viel Freude und ist eine Bereicherung für meinen Lebensalltag.

Hilfe für Kinder und Jugendliche
Im bundesweiten Projekt B.u.S.- Bildung und Spaß werden Grundschüler mit familiärer Migrationsgeschichte durch junge Erwachsene, die ebenfalls einen Migrationshintergrund haben, sogenannten B.u.S.-Lotsen, im Bildungsbereich gefördert.
Auch in Kiel ist dieses Projekt vertreten und am 26. Februar trafen sich interessierte Balus und Bildungslotsen von B.u.S. mit ihren jeweiligen Projektkoordinatorinnen zum ersten gemeinsamen Austauschtreffen in den Räumen der türkischen Gemeinde in Kiel. Nach einer Vorstellungsrunde und einer kurzen Projektpräsentation kam eine Fragerunde in Gang, in der es um die eigene Motivation zum Engagement, persönliche Ziele der Mentorinnen und Mentoren und Austausch über Situationen beim Treffen mit den Kindern und deren Familien ging. Gemeinsam wurde nachgedacht über Möglichkeiten, zukünftig miteinander etwas zu unternehmen, z.B. Ausflüge, Veranstaltungen oder Fortbildungen. In jedem Fall wurde der Wunsch geäußert, miteinander in Kontakt zu bleiben und sich mehrmals im Jahr zu treffen. Entstanden ist dieses Treffen aus dem Kontakt beider Koordinatorinnen über das Netzwerk Ehrenamt-Schule.

Links: Balu-kiel.de , tgd.de , ehrenamt-und-schule-sh.de
Rotary Benefiz Konzert 2014

Am 19. Februar 2014 fand das diesjährige Rotary Benefizkonzert „Le Sax“ in der Petruskirche in Kiel statt. Unter der Leitung von Christian Gayed unternahm die Norddeutsche Sinfonietta zu Ehren von Adolphe Sax, dem Erfinder des Saxophons, einen Streifzug von Klassik bis Jazz und spielte als Uraufführung eine Komposition des jungen Saxophonisten, Fynn Grossmann, da im Rahmen der Konzerte die Förderung junger Musiker eine große Rolle spielt.
Der Spendenerlös in Höhe von 14.000 Euro kommt in diesem Jahr unserem Schwimmprojekt „150 Kieler Kinder lernen schwimmen und segeln auf der Kieler Förde“ zugute, worüber wir uns sehr freuen. Viele Familien, die in relativer Armut leben, sind nicht in der Lage, Kosten für einen Schwimmkurs und damit verbundene Fahrtkosten aufzubringen. Das Geld aus dem Benefizkonzert wird so eingesetzt, dass bis zu 150 Kinder sicher schwimmen lernen und anschließend im Camp 24/7 die Möglichkeit erhalten, an ein oder zwei Aktionstagen mit Jollen auf der Förde zu segeln.

Ministerpräsident Thorsten Albig überreichte den
Spendenscheck an Dr. Christian Zöllner,
Vorstandsvorsitzender DRK-Kiel


Das Patenprojekt „Balu und Du“ organisiert die Schwimmkurse in Zusammenarbeit mit der DRK- Wasserwacht, die auf reichhaltige Erfahrungen mit Kinderschwimmprojekten zurückgreifen kann. Die Kinder kommen über mit „Balu und Du“ kooperierende Grundschulen, Balus unterstützen vor Ort die Trainerinnen und Trainer der DRK-Wasserwacht.
Wir danken an dieser Stelle ganz herzlich allen beteiligten Rotary Clubs und denen, die sich in den Clubs mit viel Engagement für das Projekt eingesetzt haben!
Hilfe bei Unglücksfällen
Blutspendetermin im Grusellabyrinth Kiel

Erstmals konnte der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost eine Blutspendeaktion im Kieler Grusellabyrinth durchführen. Teammitglieder wurden mittels Schminke in abstruse Wesen verwandelt, um die Blutspender in die richtige Stimmung zu bringen - leicht erschreckt, aber nicht geschockt, denn das Blut sollte ja noch fließen.
 
           „Zombie-Lisa“
Die Idee und deren Umsetzung kam bei den Spenderinnen und Spendern so gut an, dass wir zum allerersten Mal in Kiel eine dreistellige Zahl an spendenwilligen Bürgerinnen und Bürgern erreichen konnten: 
punktgenau 100 Personen folgten dem Aufruf und ließen den „roten Saft“ laufen.

               „Hulk-Evi“

Herzlichen Dank den Geschäftsführern des Grusellabyrinthes Kiel für diese Aktion und für ihre Unterstützung, zum einen durch einen hervorragenden Imbiss und zum anderen in Form eines 
Dankeschöns an alle Spenderinnen und Spender: eine Freikarte für die aktuelle Show.
Leider wird dieser Termin eine einmalige Aktion bleiben, da das Grusellabyrinth Kiel verlassen hat.




           „Dracula-André“

(Evi Schumacher)
Kieler leistet 100. Blutspende beim DRK

Eckhard Geißel ist vom DRK-Kreisverband Kiel e.V. und vom DRK-Blutspendedienst Nord-Ost für 100 Blutspenden ausgezeichnet worden. Gerade in Städten und Ballungsgebieten, in denen die Spendenbereitschaft geringer ist als auf dem Lande, ist ein Jubiläum für eine so hohe Spendenanzahl etwas Besonderes. Seit zwei Jahren ist es der erste DRK-Blutspender in der Landeshauptstadt, der dieses beachtliche Spenderjubiläum erreicht hat. Der Pensionär, der mit über 70 Jahren immer noch treuer Spender ist, erhielt das Ehrenabzeichen in Gold mit Goldkranz und die Urkunde für 100 Blutspenden sowie einen großen Präsentkorb.
Kathrin Roes vom DRK-Blutspendedienst Nord-Ost, Eckard Geisel und
Evi Schumacher, Leiterin Blutspenderbetreuungsteam
.... der Notfallsanitäter kommt.

Seit 2014 gibt es das neue Berufsbild des Notfallsanitäters. Der Notfallsanitäter löst mit einer Übergangszeit von sieben Jahren den Rettungsassistenten ab.
Die künftigen Notfallsanitäter müssen eine dreijährige Ausbildung absolvieren, die sie bei einer Rettungsdienst-Organisation in einem Ausbildungsverhältnis durchlaufen. Damit sind auch schon zwei wesentliche Veränderungen in der Ausbildung im Vergleich zum Rettungsassistenten genannt: während Rettungsassistenten ihre 2-jährige Ausbildung meistens selbst finanzieren mussten, erhalten die Auszubildenden zum Notfallsanitäter eine Ausbildungsvergütung.
Aber auch die bisherigen Rettungsassistenten werden sich für den Notfallsanitäter weiterqualifizieren müssen. Abhängig von der Berufserfahrung müssen sie bis zu 960 Weiterbildungsstunden und eine Ergänzungsprüfung absolvieren.
Die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung sieht neben den bisherigen Ausbildungsinhalten viele Neuerungen vor. Ein Schwerpunkt liegt unter anderem auf der Kommunikation zwischen dem Rettungsdienstmitarbeiter und den Patienten, aber auch auf der Kommunikation im Team. In Zukunft wird noch mehr Wert auf die Standardisierung von Maßnahmen und Abläufen gelegt.
Das neue Ausbildungsgesetz wird noch für viel Bewegung in der Rettungsdienstlandschaft in Deutschland sorgen, da die jeweiligen Landesrettungsdienstgesetze noch angepasst werden müssen und auch, weil es noch viele offene Fragen, von der Umsetzung bis zur Finanzierung, gibt.
(Benjamin Schmidt)
Hilfe im Alter
Neue Wohnanlagen im Betreuten Wohnen

Mit seinem Konzept des „Betreuten Wohnens“ bietet das DRK Kiel älteren Menschen die Möglichkeit des eigenständigen Wohnens in einer seniorengerechten Wohnung. Seit den Anfängen 1987 in der Schaßstraße sind insgesamt 14 Wohnanlagen hinzugekommen.
Auch in diesem Jahr übernimmt der DRK Kreisverband die Betreuung von Seniorinnen und Senioren in 2 neuen Wohnkomplexen.
Bereits im Januar feierte das innerstädtische Wohnquartier Bäckergang – realisiert von der Kieler Stadthaus GmbH – Richtfest. In einem der Gebäude, dass bis zum Sommer bezugsfertig sein soll, wird auch das DRK ein Büro haben, um bei Bedarf direkt im Hause Hilfe und Unterstützung anbieten zu können.
Ebenfalls neu hinzugekommen ist die Betreuung des Altenhilfezentrums am Langen Rehm in Heikendorf.
Die Leiterin des Betreuten Wohnens Langer Rehm, Gertraud Vecera-Bornholt (rechts), freut sich mit ihren Kolleginnen Elke Ruser (links) und Christina Teickner auf eine gute Zusammenarbeit in der neuen Einrichtung.
Hilfe bei Schulden und Armut
Große Spende für Kieler Kinder





Bereits zum zweiten Mal spendete ein Kieler Bürger die großzügige Summe von 5.000,- € , um damit Kieler Kinder, die in einkommensschwachen Familien leben, zu unterstützen. Über das Kieler Netzwerk gegen Kinderarmut – dessen Geschäftsführung beim DRK Kiel liegt - wurde diese Spende an das „Kinderhaus Blauer Elefant“ vom Deutschen Kinderschutzbund weitergeleitet. Dort musste Ende 2013 der Mittagstisch, den täglich bis zu 35 Kinder besucht haben, eingestellt werden, da die Finanzierung auslief. Durch die Spende kann nun in Eigenregie der Kinder und Jugendlichen ein Schülercafe geführt werden, in dem kleine Gerichte und Snacks zubereitet und angeboten werden.
Über die weiteren Aktivitäten des Netzwerkes können Sie sich jetzt auch auf unserer Facebookseite informieren.

(Helga Schreitmüller)
Servicestelle
EhrenamtMesse Kiel

Die EhrenamtMesse in Kiel – die in diesem Jahr unter dem Motto „Ehrenamt macht Freu(n)de!“ - bereits zum fünften Mal stattfand, hatte ihren traditionellen Veranstaltungsort – das Alte Rathaus – aus organisatorischen und räumlichen Gründen verlassen und war, auf 2 Tage ausgedehnt, ins Einkaufszentrum CITTI Markt umgezogen.
Am 14. März standen die Mitarbeiterinnen der Servicestelle Ehrenamt, tatkräftig von den Kolleginnen vom Migrationsdienst und aus dem RotKreuzMarkt in Dietrichsdorf unterstützt, bereit, über alle Möglichkeiten ehrenamtlichen Engagements im DRK Kreisverband Kiel zu informieren.

Kamen in den Jahren zuvor Menschen gezielt zur EhrenamtMesse ins Rathaus, um sich einen Überblick über ehrenamtliche Angebote zu verschaffen, waren die Besucherinnen und Besucher vorrangig zum Einkauf ins Shopping Center gefahren. Es stellte daher eine gewisse Herausforderung dar, ihre Aufmerksamkeit zu erlangen und ins Gespräch zu kommen.
Am 15. März präsentierte sich die DRK-Wasserwacht mit einem eigenen Stand, um neue Ehrenamtliche zu gewinnen.

Treffen Ehrenamtkoordinatorinnen in Bad Segeberg
Am 5. März kamen die Ehrenamtkoordinatorinnen der verschiedenen Kreisverbände und des Landesverbandes im KV Bad Segeberg zu ihrem turnusmäßigen Arbeitskreistreffen zusammen. Neben dem allgemeinen Erfahrungsaustausch über den Stand und die Arbeit vor Ort stand das Thema "notwendiger Generationenwechsel - Unterstützung für Ortsvereine“ auf dem Programm. Aus dieser Diskussion entspann sich ein angeregtes Gespräch über die Etablierung von Servicestellen in den Kreisverbänden und die Wertschätzung und Anerkennung des Einsatzes als Ehrenamtkoordinatoren. Hintergrund bot dazu die Arbeitssituation einiger Kolleginnen, die von Stellenkürzungen und verringerter Stundenzahl bei wachsenden Aufgabenfeldern betroffen sind. Angesichts des großen Interesses aller Beteiligten wird diese Diskussion beim nächsten Treffen am 1.09.2014 fortgesetzt.

Neues aus dem Personalbereich
Neue Mitarbeiter im Team des Hausnotrufes

Tim Oellermann
Ich bin für's Studium nach Kiel gekommen und studiere Lehramt an der CAU. Ich bin 30 Jahre und arbeite seit Februar 2014 als Nebenjob beim DRK Hausnotruf. Ich reise gerne, obwohl es mir in Kiel sehr gut gefällt.

Moritz Köster
Ich bin 23 Jahre alt und studiere Physik an der Uni Kiel. In meiner Freizeit spiele ich Basketball und mache gerne Fitnesstraining.

Newsletter Archiv

Über folgenden Link gelangen Sie zu unserem Newsletter Archiv. Dort haben sie die Möglichkeit, alle veröffentlichten Newsletter als html-Version einzusehen und als pdf-Versionen herunterzuladen.

Termine
7. April 2014 15:00 – 18:00 Uhr
Begegnungsstätte Friedrichsort Stettiner Platz 2-3, 24159 Kiel
10 jähriges Jubiläum
„Tag der Offenen Tür“ mit Tanzgruppe, Gedächtnistraining, Tombola

9.-11. Mai 2014
Jugendrotkreuz DRK-Wasserwacht
Pfiffig Kidsfestival an der Spielinie:
„Kleiner Helferschein“,Bootstouren für Kinder, Spielaktionen

17. Mai 2014 14:00 – 17:00 Uhr
DRK Jugendtreff „Kieler Juwel“
Stadtteilfest Wellsee
Spielaktionen

Newsletter im Web-Browser ansehen - Vom Newsletter abmelden
Impressum
Bitte Angaben zum Impressum eingeben.



Newsletter kostenlos versenden