Zur Online-Version dieser E-Mail - Abmelden / Unsubscribe

Newsletter DRK-Kiel 04/2011 28.10.2011
Vorwort

Liebe Abonnenten unseres Newsletters,
liebe Freunde des DRK-Kreisverbandes Kiel,

der vorliegende Newsletter berichtet u.a. über die zahlreichen Jubiläen, die der DRK Kreisverband in diesem Sommer feiern konnte. Ob Hausaufgabenhilfe, Aphasikergruppe oder Wochenend-Café - schon seit vielen Jahren sind Ehrenamtliche im DRK für andere aktiv und mit Freude engagiert.

Auch weiterhin freuen wir uns über Anregungen, Ideen und eigene Beiträge - gerne auch mit Fotos - für den nächsten Newsletter.

Schöne sonnige Herbsttage wünscht Ihnen
Ihr Redaktionsteam
Hannelore Finck und Marion Scheunpflug

Technische und gestalterische Umsetzung: Franz Möckel

0431 59008 935
ehrenamt@drk-kiel.de
Inhalt
Aktuelles
Schulkindbetreuung als neues Aufgabenfeld im DRK Kiel

Mit Wirkung zum 1. August 2011 hat das DRK Kiel die Trägerschaft über 3 Betreute Grundschulen in Kiel übernommen. Die mit 117 Kindern größte Einrichtung an der Grundschule Suchsdorf wurde vom bisher betreibenden Elternverein übernommen.
D
er Elternverein war 1994 von einigen berufstätigen Müttern gegründet worden und hatte sich im Lauf der Jahre zur größten derartigen Einrichtung in Kiel entwickelt. Die Zahl der zu betreuenden Kinder wurde im Laufe der Jahre so groß, dass trotz einer Vergrößerung des Vorstands auf sechs Mitglieder, die ehrenamtliche Organisation immer schwieriger wurde.

Neu gegründet wurden zum 1.8. die Einrichtungen an der Timm-Kröger-Schule mit z.Zt. 9 Kindern und an der Hardenbergschule mit 48 Kindern.

In allen Gruppen werden die Grundschulkinder außerhalb der verlässlichen Grundschulzeit durch qualifiziertes Personal betreut.

Ausführlichere Informationen werden demnächst auf der Homepage des Kreisverbandes abrufbar sein.

(Jürgen Hoffmeister)
Hausnotruf Testsieger bei Stiftung Warentest

Die Hausnotrufangebote diverser Anbieter wurden aktuell von der Stiftung Warentest geprüft (test 09/2011). Das Deutsche Rote Kreuz ist dabei in unterschiedlichen deutschen Großstädten mit der Gesamtnote „Gut“ Testsieger geworden.
Der Hausnotruf hilft älteren, behinderten oder
chronisch kranken Menschen, im Notfall jederzeit schnell und einfach Hilfe zu holen. Wenn Hilfe benötigt wird, muss nur der Notrufknopf, den man immer bei sich trägt, gedrückt werden.
Das Hausnotrufgerät baut dann eine Verbindung zur rund um die Uhr besetzten Notrufzentrale auf. Über eine Sprechverbindung klärt der Mitarbeiter unserer Notrufzentrale den Grund des Notrufs und veranlasst sofort die notwendige Hilfe.

Die Stiftung Warentest hat verschiedene Aspekte rund um die Beratung, den Vertragsabschluss und den Gebrauch des Hausnotrufs gestestet. Im Gesamtergebnis stellte das DRK das beste Angebot.

Der DRK-Kreisverband in Kiel bietet bereits seit über zwei Jahrzehnten Hausnotruf an. Mit seinen modernen Geräten, die auch mit neuartigen Telefonanschlüssen (VoIP, Kabel, etc.) kompatibel sind, erhalten unsere Kunden die bestmögliche Sicherheit. Der Hausnotruf kann beim DRK Kiel für einen Monat unentgeltlich getestet werden, danach kostet er ab 18,36 €/Monat, die bei vorliegen einer Pflegestufe von der Pflegekasse übernommen werden können.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter
www.drk-kiel.de oder unter der Rufnummer 0431/59008-950.
Den Flyer des Hausnotrufes gibt es
hier.
(Marc Steidel) 
Für Sie. Für die Region Kiel
Hilfe für Kinder und Jugendliche
Schau hin – Videoprojekt im Kieler Juwel

In den Sommerferien fand neben anderen Aktionen im DRK Jugendtreff „Kieler Juwel“ ein viertägiger Videoworkshop statt.
Gefördert wurde das Projekt durch Fördermittel der Landeshauptstadt Kiel.

Sechs Jungen zwischen 10 und 14 Jahren beschäftigten sich unter dem Motto „Schau hin! Kieler Jugend für Toleranz und Demokratie“ mit einer Bandbreite von Fragen: Was bedeutet Toleranz? Wie kann man sie fördern? Wie sähe eine Gesellschaft ganz ohne Toleranz aus?

In demokratischen Prozessen arbeiteten die Teilnehmer unter der Anleitung von zwei Mitarbeitern des Kieler Juwels sowie einer ehrenamtlichen Kraft das Thema zu einem Drehbuch aus, das in den folgenden beiden Tagen verfilmt wurde. Am letzten Tag wurde der Film dann gemeinsam am PC bearbeitet und geschnitten. Das Ergebnis ist ein sechsminütiger Streifen, der am 2. September im Kieler Juwel unter dem Titel „Aus 3 werden 4“ Premiere feiern durfte.

Die anwesenden Gäste verfolgten gespannt die Geschichte von einem jungen Dänen, der wegen seiner fremden Sprache nicht bei den anderen mitspielen darf. Erst als er sie aus einer schwierigen Situation befreien kann, wird er akzeptiert.

Auf das fertige Produkt können alle Beteiligten zu Recht stolz sein. Die Mitarbeiter des DRK Kieler Juwel freuen sich, dass durch die „Ich kann was!“-Initiative der Telekom Fördergelder für eine Fortsetzung des Videoprojekts in wöchentlicher Folge bis Ende des Jahres bewilligt wurden.
Der Film wurde auch bei Youtube veröffentlicht. Den Link dazu findet man auf der Seite www.kieler-juwel.de.
(Dominik Tischner)
Balu und Du kocht vor Freude

Es war nicht das erste Mal, dass Koch Kai den Moglis und Balus die kulinarische Zauberwelt etwas näher brachte, aber die Kochaktion am 2.10.11 im Haus der Familie, der Familien Bildungstätte Kiel e.V., war der Startschuss für eine regelmäßige Veranstaltung. Jeden ersten Sonntag eines Monats haben jetzt sechs Gespanne die Möglichkeit, ihre Kochkünste unter Beweis zu stellen und Spaß zu haben.

So wurden beim Auftaktkochen sechs verschiedene Gerichte zubereitet. Diese gingen von einem exotischen Gurkensalat und toskanischer Tomatensuppe über Lasagne alla Bolognese und Köttbullar mit
scharfem Cranberrykompott und Kartoffelpüree bis zu Quarkcreme mit Fliederbeer-Apfelkompott und Crepes mit Zwetschgen. Natürlich wurde alles frisch gekocht und es gab so manchen guten Tipp von Kai für ein besseres Gelingen.

Im Anschluss ans Kochen wurden die Köstlichkeiten mit großem Appetit gemeinsam verputzt. Nicht nur das Essen, auch die Zubereitung traf auf viel Gegenliebe bei den Moglis und Balus. So meinte Mogli Justine: "Ich fand es gut, mal selber zu kochen. Zuhause macht Mama das Essen meistens alleine. Weil es soll schnell gehen. Die Lasagne will ich dann auch mal für meine Eltern machen."

Auch der nächste Termin am 06.11.11 wird sicherlich ein großer Erfolg, zumindest die freien Plätze waren in Windeseile besetzt.

 
 
(Franz Möckel)
Hilfe bei Unglücksfällen
Ehrung für 100. Blutspende


Zum Blutspendetermin am 24.08.2011 erschien neben 41 weiteren Spendern auch Herr Kay Andresen, der seine 100. unentgeltliche Blutspende beim Deutschen Roten Kreuz durchführte.
Dem Anlass entsprechend überreichte ihm Herr Kühl, Referent Öffentlichkeitsarbeit beim Blutspendedienst Lütjensee, die Ehrennadel in Gold nebst einem Präsentkorb.
Der Blutspendedienst und die ehrenamtlichen Helferinnen des Betreuungsteams des Kreisverbandes Kiel bedanken sich bei Herrn Andresen für die vielen selbstlosen Blutspenden.
(Evi Schumacher)

Ehrenamtliche in der Blutspenderbetreuung gesucht

Im Laufe des Augusts konnte die Servicestelle Ehrenamt in Zusammenarbeit mit dem Blutspenderbetreuungsteams unter Leitung von Evi Schumacher eines der Schaufenster des RotKreuzMarktes Dreiecksplatz für eine Werbeaktion nutzen.

Beim Engagement in der Blutspende  kann ich meine Stärken einbringen und bin auf ein sehr nettes Team getroffen, das mich mehr freundlich aufgenommen hat.
Es gefällt mir, die BlutspenderInnen zu begleiten und zu betreuen und ich bekomme eine Menge von ihnen zurück.

Antje Burmeister

Zum einen wurde auf die Notwendigkeit der Blutspende allgemein Hingewiesen, gerade nach den aktuellen und wachrüttelnden Ereignissen rund um die EHEC-Infektionen,
zum anderen auf den Bedarf an weiteren ehrenamtlich Mitwirkenden für das Blutspendebetreuungsteam . Wie in allen Bereichen des Ehrenamtes wird es immer schwieriger, Mitmenschen für die Mitarbeit in sozialen Projekten zu gewinnen, weswegen solche Aktionen Impulse senden sollen.

Interessierte wenden sich bitte an Evi Schumacher, 0431-5507621
oder email: evischumacher@hotmail.com.
(Evi Schumacher)
Jugendgruppe der DRK-Wasserwacht beim Bundeswettbewerb erfolgreich

Der frühe Vogel fängt den Wurm, ganz nach diesem Motto traf sich die DRK-Wasserwacht Kiel, Jugendgruppe Stufe1, am Freitag, dem 9.9.11 um 7.00 Uhr, um dann gemeinsam die 700 km lange Reise nach Idar-Oberstein zum Bundeswettbewerb anzutreten.
Die 9 stündige Autofahrt nutzen wir, um einen Mannschaftsführer und einen Team-Namen zu wählen, ein Schlachtruf wurde einstudiert und die vorgegebenen Themen des JRK wurden wiederholt. Durch unsere super Gruppenleiter, die eine Menge an Spielen parat hatten, verging die Zeit im Nu.
Der Samstag begann für den Rettungsschwimmernachwuchs bereits um 6.15 Uhr. Im Anschluss an das stärkende Frühstück folgte der schwimmerische Teil des Wettbewerbes.

Unter den strengen Augen der Schiedsrichter schwammen wir mit 9 weiteren Landesmeistern um den erwünschten Sieg. In den 6 Staffeln wurde unser Können im Tauchen, Rücken-, Brust- und Kraueln unter Beweis gestellt.
Viel Zeit für eine lange Pause gab es nicht. Direkt nach dem Mittag folgte bei Sonnenschein
und 30° ein aufregender, schweißtreibender JRK-Teil. Der Parcours führte uns durch Idar-Oberstein wo wir z.B. im Edelsteinmuseum eine Rallye absolvierten. Die Erste Hilfe Aufgaben wurden für uns so realistisch wie möglich dargestellt, welche uns zu einer Grillverletzung am Fluss, einen Zusammenstoß im Einkaufszentrum und einem Sturz am Waldrand führten.
Trotz der vielen Wettbewerbsaktivitäten blieb aber immer noch genügend Zeit für Spiel und Spaß und Besichtigungen.

Als krönender Abschluss wartete eine Siegerehrungsparty auf uns. Wir waren freudig überrascht, als wir von unserer Platzierung erfuhren. Unseren 7. Platz feierten wir mit allen Kindern ausgiebig. Glücklich und erschöpft zugleich fielen wir gegen Mitternacht ins Bett.
Leider war unsere Nacht etwas kurz, da um 6.30 Uhr der Wecker klingelte und der Tag der Heimfahrt auf uns wartete.
(Kim Herbst)
Hilfe im Alter
Begleitetes Reisen in Bad Lauterberg

Das begleitete Reisen des Kreisverbandes richtet sich an Senioren und Menschen mit Behinderung, die, trotz alters- oder krankheitsbedingter Einschränkungen, auf das Reisen nicht verzichten möchten. Das DRK bietet diesem Personenkreis ein besonderes Maß an Service, Sicherheit und Betreuung.
Bei der Reise nach Bad Lauterberg im Harz im Laufe des Septembers standen Elke Krogmann und Milda Tauchert als Betreuerinnen des DRK den Reisenden helfend zur Seite.
Das folgende Gedicht der Teilnehmerin Frau Blum gibt einen guten Eindruck über die Freuden und Erlebnisse einer solchen Reise:


Liebe Mitgäste, liebe Betreuer.

Nun ist der letzte Tag vergangen
Und wie hat alles angefangen?
Nach einer Fahrt mit Staus und Regen
Da war die Ankunft ein wahrer Segen.

Schöne Zimmer und viel zu essen
Da konnte man schnell die Fahrt vergessen.

Vom Bismarkturm hab'n wir den Brocken geseh'n,
die Aussicht dort oben war traumhaft schön.
Wir sin um den Wiesenbecker See gelaufen,
doch mussten wir dabei schon mächtig schnaufen.

Im Kurpark war unser täglicher Gang
Immer an der Oder entlang.
Zu Entenbraten bei Kerzenschein
lud das Hotel am Samstag uns ein.
Die Tische waren festlich gedeckt
So war das Candle-light-dinner perfekt.

Ein Männerchor hat uns mit Liedern erfreut,
ein wahrer Genuss für uns alte Leut!
Durch den ganzen Harz ging es mit dem Bus,
Gott sei Dank, recht wenig zu Fuß.

Heute nun war der Hausberg im Plan,
dort gibt es eine Sesselbahn.
Doch manche die zu ängstlich waren
Sind lieber mit dem Bus gefahren.

Nun ist diese schöne Woche zu Ende.
Wir klatschen jetzt alle in die Hände!
Frau Tauchert, Frau Krogmann ein Dankeschön,
und bis zum nächsten Jahr - auf Wiedersehen!
10 Jahre Wochenend-Café in Schilksee


Nach einem Sommerfest für Patienten der Sozialstation Nord im August 2001, die damals 2 mal im Jahr zu Kaffee und selbstgebackenem Kuchen eingeladen wurden, was großen Anklang fand, machten sich 3 Mitarbeiterinnen Gedanken, wie man diese Kaffee Nachmittage öfter anbieten könnte. Frau Hübner, Leiterin der Seniorenarbeit im DRK, hat uns damals sehr geholfen und uns die Begegnungsstätte in Schilksee angeboten, da diese am Wochenende nicht genutzt wird.
(Elke Speth und Monika Bittner-Freiheit)

Von diesen Dreien sind Frau Bittner-Freiheit und Frau Speth, obwohl schon 3 Jahre im wohlverdienten Ruhestand, übriggeblieben und organisieren seit dieser Zeit ehrenamtlich das monatliche Wochenend-Café, das immer am 3. Wochenende des Monats in der Begegnungsstätte Schilksee in der Zeit von 15:00 bis 17:00 Uhr stattfindet.
Von 6 selbstgebackenen Torten und ca 25 Besuchern pro Wochenende hat sich das Cafe in den Jahren auf 10 bis 12 Torten (auch für Diabetiker) und ca. 70 bis 80 Besuchern gesteigert. Auf Grund dieses Erfolges konnte im August dieses Jahres das 10 jährige Jubiläum gefeiert werden. Das Café ist öffentlich und Besucher sind herzlich willkommen.
(Monika Bittner-Freiheit)
10-jähriges Jubiläum der Selbsthilfegruppe für Aphasiker
Seit rund 10 Jahren treffen sich einmal im Monat Menschen mit Aphasie als Folge eines Schlaganfalles in der DRK Sozialstation in Elmschenhagen. Die Gruppe wurde von Christiane Jung (vierte von links, stehend) gegründet, die selbst betroffen ist, und anderen in ähnlicher Situation mit Rat und Tat zur Seite stehen will. Das macht sie mit viel Erfolg seit vielen Jahren unterstützt vom DRK-Kreisverband und der Sozialstation.
Das Jubiläum wurde groß gefeiert. Nach dem Pressetreffen mit den Kieler Nachrichten, die ein tolles
Portrait der Gruppe im Journal brachten, lud der Kreisverband zum gemeinsamen Essen mit den Angehörigen ins Reimers ein. Es wurde viel erzählt und gelacht, ein gelungenes Fest.

(Ilka Hübner)
Hilfe bei Integration
15 Jahre Schulaufgabenhilfe im DRK Kreisverband

Am 24. September 2011 feierte die Schulaufgabenhilfe bei strahlendem Sonnenschein ihr 15-jähriges Bestehen im Naturerlebniszentrum Kollhorst.
An mittlerweile vier Standorten können Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund oder aus finanzschwachen Familien schulische Unterstützung bekommen: Kieler Gelehrtenschule in der Stadtmitte, Grundschule am Heidenberger Teich, Bildungszentrum in Mettenhof und Jugendtreff Kieler Juwel in Wellsee.
Die über 100 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler werden von über 40 Ehrenamtlichen betreut.
Ehemalige und aktive Ehrenamtliche, Schülerinnen und Schüler, Eltern, Geschwister und Vertreter des Kreisverbandes erprobten sich auf dem Jubiläumsfest gestärkt durch Kaffee, Saft und Kuchen an unterschiedlichsten Rallyestationen rund um das Naturerlebniszentrum. Zu gewinnen gab es einen Fußball, der am Ende des Festes in einem Stechen beim Dosenwerfen hart erkämpft wurde.
Mit einem leckeren gemeinsamen Essen in Form eines Buffets, zu dem jeder etwas beigetragen hat, klang das Jubiläumsfest im Anschluss an die Rallye aus.
(Gesche Jansen)
Hilfe bei Schulden und Armut
Betriebsausflug der RotKreuzMärkte im Kräuterpark Stolpe

Der diesjährige Betriebsausflug der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen führte am 23. August in den Kräuterpark Stolpe.
Bei strömendem Regen fuhren die knapp 50 Ehrenamtlichen um 12.00 Uhr in Kiel los und strahlender Sonnenschein empfing sie auf dem Parkplatz in Stolpe, wo Tapeziertische aufgebaut und mit Kartoffelsalat und Würstchen gedeckt wurden. Nach dieser Stärkung bummelten die Teilnehmerinnen durch den Kräuterpark, nahmen an einer Führung teil und stöberten im Kräuterladen. Die Zeit verging wie im Fluge und schon gab es Kaffee und ein sehr leckeres Kuchenbuffet im Cafe des Kräuterparks. Bei einem Blumenquiz, an dem sich alle lebhaft beteiligten, konnte eine Flasche Sekt gewonnen werden. Dann ging es auf den Heimweg und kaum waren die Ehrenamtlichen im Bus, ging es schon wieder los mit Regen und Gewitter. Aber Petrus war an diesem Tage den Ehrenamtlichen hold und während des Ausfluges musste kein Regenschirm aufgespannt werden.
(Antje Cizinski)
Termine
11. November 2011 Benefizkonzert „Dschungelfieber“ für das Patenschaftsprojekt Balu und Du in der Petruskirche Kiel-Wik, Flensburgerstr. 70, 19.00 Uhr – 21.30 Uhr (Plakat als PDF)

03. Dezember 2011 Dankeschön-Tag der Rotkreuzmärkte Dreiecksplatt, Mettenhof und Friedrichsort: Alles zum halben Preis bei Kaffee/Tee/Kinderpunsch und Gebäck



Blutspende

21.November 2011 IGS Friedrichsort, Steenbarg 10, 16:00 bis 19:00 Uhr

01. Dezember 2011 Servicezentrum Ost, Preetzer Chaussee 130, 16:30 bis 19:00 Uhr

20. Dezember 2011 Reventlou-Schule, Beseler Allee, 15:30 bis 19:00 Uhr

Newsletter Archiv

Über folgenden Link, gelangen Sie zu unserem Newsletter Archiv. Dort haben sie die Möglichkeit, alle veröffentlichten Newsletter als html-Version einzusehen und als pdf-Versionen herunterzuladen.

Newsletter im Web-Browser ansehen - Vom Newsletter abmelden
Impressum
Bitte Angaben zum Impressum eingeben.



Send your own newsletters